KURT BUCHWALD - Monografie "Sichtabsicht"


Diese Monografie veröffentlicht erstmals in einem Überblick die wichtigsten Aktionen, Performances und Werkserien des Künstlers von 1979 bis 2013.

This monograph publishes for the first time an overview of the most important actions, performances and series of works from 1979 to 2013.



Shop

Kurt Buchwald: Sichtabsicht

Mit Texten von Christoph Tannert, Uwe Warnke, Greta Garle, Kurt Buchwald und Fabiola Bierhoff.

Herausgegeben von photo edition berlin, 2016

Format: 17 x 24 cm

384 Seiten, Flexcover

4/4 farbig und Duplex

ISBN 978-3-00-051915-4

Kurt Buchwald: Sichtabsicht

30,00 €

  • verfügbar

Textauszug

Text extract


Kurt Buchwald mit Kamera
Kurt Buchwald mit Kamera

Systematiker und Überspringer

Christoph Tannert

 

"Kurt Buchwald ist ein Phänomen. Nicht nur, dass es ihm gelingt, in all seinen Projekten und Ausstellungskonzepten einen ungebrochen drängerischen Ton anzuschlagen. In jeder dieser bildästhetischen Handlungen erfindet er zugleich seine Sprache – und damit nachgerade auch sich selbst – vollkommen neu. Widerborstig und verschlossen hat er sich seit 1984 mit der „Sicht“ beschäftigt und als erste Handlung demonstrativ vor der Kamera die eigenen Sichtverhältnisse blockiert. Sein Aktivismus ist Protest und Ansage in einem. Es gab nicht viele Künstler und Künstlerinnen in der DDR, die so unverhohlen und absichtlich ein „Anti“ proklamierten – und zwar öffentlich. Für mich war klar, hier verband ein Künstler sein Expertentum und seine intellektuelle Tätigkeit mit Moralvorstellungen. In der DDR sehnte man sich nach Menschen, die keine Verlautbarungen, sondern echte Botschaften aus unkonventionellen Perspektiven mitzuteilen hatten. Buchwald bot neue Lösungen an und seine Statements waren geistig und künstlerisch unabhängig von den Lautsprecherattitüden der herrschenden Ideologen Elite. Am allgemeinen Wandel der Sozialfigur des künstlerisch öffentlich sichtbaren Intellektuellen in der DDR der 1980er Jahre hatte Buchwald nicht unwesentlich Anteil.

 

Es hat keinen Künstler in der DDR gegeben, der mit Mitteln der Fotografie eine provokativere und umfangreichere mediale, politische und Ich-Erforschung betrieben hat.  

Systematist and overleaper

Christoph Tannert

 

“Kurt Buchwald (born in Wittenberg in 1953) was among the really great rarities in the former East Germany. After the Wall fell, he remained the norm breaker he had always been. Kurt Buchwald is not content to raise questions and take photographs. He intervenes. It is not just that he succeeds in striking an unabatedly urgent tone in all of his projects and exhibition concepts. At the same time, he completely reinvents his language — and thus, one could even say, himself as well — in each of these visual acts. Since 1984, he has stubbornly and seclusively occupied himself with the “view,” his first act taking the form of demonstratively blocking the range of his own view in front of the camera. His activism is protest and declaration in one. There were not many artists in East Germany who so openly and deliberately proclaimed an “anti” — and, furthermore, did so publicly.

 

In East Germany, there was a yearning for people who did not have announcements, but genuine messages from unconventional perspectives, to share. Buchwald offered new solutions and his statements were intellectually and artistically independent of the posing pundits of the ruling ideological elite. Buchwald played a not insubstantial part in the general transformation related to the societal figure of the intellectual publicly visible through his or her art in the East Germany of the 1980s.

 

There was no artist in East Germany who used photographic means to pursue a more provocative and extensive exploration of the media, politics, and the self.”





Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: