Shop - Czech Portfolios



 

Portfolios  der Avantgarde und den Klassikern der tschechischen Photographie des 20. Jahrhunderts.

 

Mit Frantisek Drtikol, Jaromir Funke, Jaroslav Rössler, Joseph Sudek und Milos Korecek.

 

Die Photo Edition Berlin präsentierte 2016 die Ausstellung CZECH PORTFOLIOS mit fünf herausragenden Positionen tschechischer  Photographie des 20. Jahrhunderts.

 

Portfolios of the avant-garde and the classics of the Czech photography of the 20th century.

 

With Frantisek Drtikol, Jaromir Funke, Jaroslav Roessler, Joseph Sudek and Milos Korecek

 

In 2016, Photo Edition Berlin presented the exhibition CZECH PORTFOLIOS with five outstanding positions of 20th century Czech photography.



František Drtikol (1883-1961)

 

Nach einer Fotografenlehre im Atelier Antonin Mattas in Příbram von 1898 bis 1901 besuchte Drtikol von 1901 bis 1903 die Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie in München. 1904 bis 1907 leistete er Militärdienst, von 1907 bis 1935 betrieb er ein eigenes Studio, zunächst in Příbram, später in Prag. 1945/46 war Drtikol Professor an der Schule für Graphik in Prag. Schwerpunkt seiner Arbeit war die Aktphotographie. In seinen frühen Werken lässt sich der Einfluss des Prager Symbolismus und der "Art Nouveau" erkennen. In den 1920er und 30er Jahren prägten Stummfilm, Avantgarde und Art Deco sein Schaffen. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg gab František Drtikol die Photographie auf und widmete sich fortan der Malerei. Sein Ruhm schwand und er starb 1961 einsam und vergessen. Erst in jüngerer Zeit nimmt sein Werk wieder einen hohen Stellenwert in der Geschichte der tschechischen Photographie ein.

František Drtikol (1883-1961)

 

After an apprenticeship as a photographer in Antonin Mattas' studio in Příbram from 1898 to 1901, Drtikol attended the Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie in Munich from 1901 to 1903. From 1904 to 1907 he did military service, and from 1907 to 1935 he ran his own studio, first in Příbram, later in Prague. In 1945/46 Drtikol was a professor at the School of Graphic Arts in Prague. The main focus of his work was nude photography. In his early works, the influence of Prague Symbolism and "Art Nouveau" can be seen. In the 1920s and 30s, silent film, avant-garde and Art Deco influenced his work. Before the Second World War, František Drtikol gave up photography and devoted himself to painting. His fame waned and he died lonely and forgotten in 1961. It is only in recent times that his work has regained a high place in the history of Czech photography.

 

Portfolio František Drtikol 10 photographs. Portfolio V. Publisher: Prague House of Photography, 1995. edition no. 26 /30 Editor: Suzanne Pastor


Shop

FRANTISEK DRTIKOL - Portfolio
10 Fotografien. Mappe V. Herausgegeben und mit Text versehen von Suzanne Pastor/ODEPHIL EDITIONS, mit dem Prager Haus der Fotografie und dem Kunstgewerbemuseum, Prag 1996 Auflage Nummer 26/30 Format 40 x 50 cm. 10 Fot ... (mehr lesen)
21.500,00 €

Jaromír Funke (1896–1945)


Während seines Jurastudiums 1918 bis 1922 in Prag begann Funke zu fotografieren und war dort seit 1922 als freier Photograph tätig. 1922 gründete er mit Josef Sudek und anderen den Photoklub Prag, aus dem 1924 die Tschechische Photographische Gesellschaft hervorging. Zwischen 1927 und 1929 beschäftigte sich Funke hauptsächlich mit Photogrammen. 1929 entstand der Zyklus "Reflexe", 1930 bis 1934 "Die Zeit dauert" und 1940 bis 1944 "Ungesättigte Erde". 1931 bis 1934 war Funke Lehrer für Photographie an der Photographischen Berufsschule in Breslau, bis 1935 an der dortigen Schule des Kunsthandwerks Professor für Photographie und anschließend bis 1944 an der Staatlichen Graphischen Schule in Prag. Funkes große Bedeutung liegt nicht allein im photographischen Werk, sondern auch in seiner Tätigkeit als Lehrer, Kritiker und Theoretiker. 

Jaromír Funke (1896-1945)

 

Funke began taking photographs while studying law in Prague from 1918 to 1922, and worked there as a freelance photographer from 1922. In 1922, together with Josef Sudek and others, he founded the Prague Photographic Club, from which the Czech Photographic Society emerged in 1924. Between 1927 and 1929 Funke worked mainly with photograms. In 1929 he produced the cycle "Reflexes", from 1930 to 1934 "Time Lasts" and from 1940 to 1944 "Unsaturated Earth". From 1931 to 1934 Funke was a teacher of photography at the Photographic Vocational School in Breslau, until 1935 professor of photography at the School of Arts and Crafts there, and then until 1944 at the State Graphic School in Prague. Funke's great importance lies not only in his photographic work, but also in his activity as a teacher, critic and theorist. 

 

Portfolio Jaromir Funke 10 photographs. Portfolio IV. publisher: Prague House of Photography, 1995.edition no. 6 /30 editor: Suzanne Pastor


Shop

Portfolio - Jaromir Funke
10 Photographien. Mappe IV. Prager Haus der Fotografie, 1995. Edition Nr. 6 /30 Herausgegeben von Suzanne Pastor. Portfolio mit zehn modernen Abzügen von den originalen Glasplattennegativen. Herausgegeben und mit Text versehen von Suzanne ... (mehr lesen)
21.500,00 €

Jaroslav Rössler (1902 – 1990)
Jaroslav Rössler erhielt eine erste photographische Ausbildung im Atelier von Frantisek Drtikol in Prag. Zwischen 1927 und 1935 lebte er in Paris. Rössler gehört zur Gruppe tschechischer Photographen, die in den 1920er und 1930er Jahren eine radikal abstrakte und konstruktivistische Kunstrichtung vertraten. Einflüsse des Kubismus, der Neuen Sachlichkeit, des Futurismus und anderer avantgardistischer Strömungen des frühen 20. Jahrhunderts kommen auch in Rösslers Photographien zum Tragen. Geometrische Abstraktion, Schwarz-Weiß-Kontraste und scharfe Lichtkegel kombinierte der Photograph mit Techniken wie Collage und Doppelbelichtung.

Jaroslav Rössler (1902 - 1990)

 

Jaroslav Rössler received his first photographic training in the studio of Frantisek Drtikol in Prague. Between 1927 and 1935 he lived in Paris. Rössler belongs to the group of Czech photographers who represented a radically abstract and constructivist art movement in the 1920s and 1930s. Influences of Cubism, New Objectivity, Futurism, and other avant-garde movements of the early 20th century also appear in Rössler's photographs. The photographer combined geometric abstraction, black-and-white contrasts, and sharp cones of light with techniques such as collage and double exposure.

 

Portfolio Jaroslav Rössler. 10 photographs. Portfolio I. Publisher: Prague House of Photography, 1991. edition no. 5/15 Editor: Suzanne Pastor

 

 

 


Shop

Portfolio - Jaroslav Rössler
Portfolio I. 10 Fotografien. Herausgeber: Prager Haus der Fotografie, 1991. Edition Nr. 5/15 Herausgegeben und mit Text von Suzanne Pastor. Format 40 x 50 cm. Ausbelichtet nach Archivstandards von Jaroslav Rösslers To ... (mehr lesen)
18.000,00 €

Josef Sudek (1896-1976)

 

gehört zu den zehn bedeutendsten Fotografen der Fotografie Geschichte. Sudek fotografierte alle Genres wie Naturaufnahmen, Landschaften, Akte, Porträts oder Stillleben. Sudek gilt als Chronist der Stadt Prag, in der er 1927 ein Fotoatelier einrichtete, "Praha Panoramicka", ein Buch mit Panoramaaufnahmen der Stadt vom Zentrum bis hinaus in die Peripherie, das 1959 erschien, zählt zu den ungewöhnlichsten Fotobüchern überhaupt. Doch letztlich verdankt Josef Sudek, der nur alte Plattenkameras benutzte und Großnegative bis zum Format 30 x 40 cm belichtete, seinen Ruhm den Stillleben von Alltagsgegenständen, die in seinem bescheidenen Gartenatelier entstanden und einer Serie, die den schlichten Titel "Blick aus meinem Fenster" trägt. Als Hitler 1939 Prag besetzte, waren Sudeks fotografische Streifzüge nicht mehr möglich, er entdeckte aber die Fensterscheibe seines Ateliers als Motiv, auf deren Fläche er den Lauf der Jahreszeiten dokumentierte.

Josef Sudek (1896-1976)

 

is one of the ten most important photographers in the history of photography. Sudek photographed all genres such as nature shots, landscapes, nudes, portraits or still lifes. Sudek is considered a chronicler of the city of Prague, where he set up a photo studio in 1927. "Praha Panoramicka," a book of panoramic shots of the city from the center out to the periphery, published in 1959, is one of the most unusual photo books ever. But ultimately Josef Sudek, who used only old plate cameras and exposed large-format negatives up to 30 x 40 cm, owed his fame to still lifes of everyday objects taken in his modest garden studio and a series simply titled "View from my window." When Hitler occupied Prague in 1939, Sudek's photographic forays were no longer possible, but he discovered the windowpane of his studio as a motif on whose surface he documented the passing of the seasons.

 

Portfolio Josef Sudek. 10 Photographs 1940-1972. Published by Rudolf Kicken Gallery 1982. Edition 26/50.


Shop

Portfolio - Josef Sudek
Portfolio Josef Sudek 10 Fotografien 1940-1972. Herausgegeben von der Galerie Rudolf Kicken 1982. Auflage 26/50 signiert und nummeriert. 50 × 40  cm. Diese Mappe enthält 10 Fotografien, die von den Originalnegativen von Lobo ... (mehr lesen)
26.000,00 €

Milos Korecek (1908-1989)

 

gehörte zur bekannten tschechischen Künstlergruppe Ra der 1940er Jahre, die sich dem Surrealismus verschrieben hatten und ihre eigene Interpretation entwickelten. Er erfand durch ‚Zufall’ ein neues Verfahren, dessen Ergebnisse er 1947 ‚Fokalke’ (Lichtabdruck) nannte. Obgleich die Fokalken nur von Milos Korecek gemacht wurden, stehen sie in der Geschichte des Surrealismus nicht allein. Raoul Ubac in Frankreich, Marcel Lefrancq in Belgien machten ihre Brulages. David Hare in den USA seine Chauffages. Alle drei erhitzen oder verbrannten zum Teil die Gelatine auf der Fotoplatte und vergrößerten das Ergebnis auf dem Fotopapier. Diese Experimente entstanden alle unabhängig voneinander im Laufe des II. Weltkrieges. Bei Korocek wurden für das Fokalisieren meistens die weniger gelungenen Negativplatten, oft mit Abbildungen von Kunstwerken seiner Künstlerkollegen benutzt. Obwohl der Fokalk vom Zufall geprägt war, wurde er nicht alleine von ihm bestimmt. Der andere Anteil, der des Künstlers, formt ihn erst zum Fokalk, davor ist es nur eine fotografisch bearbeitete Platte. Der Bearbeitungsprozeß, die Auswahl, der Ausschnitt und die Interpretation machen aus dem ursprünglich nur belichteten Fotoplatte einen Fokalk. Korecek hat sich dagegen gewehrt, den Fokalk als Fotografie zu bezeichnen, doch heute kann man ihn als Vorläufer der konkreten Fotografie bezeichnen. Wir zeigen zwei Portfolios mit Fokalken - Album 10 fokalků pro Josefa und Vánoce, die kurz vor seinem Tod 1987 entstanden sind und zum ersten mal in Deutschland zu sehen sind.

Milos Korecek (1908-1989)

 

belonged to the well-known Czech group of artists Ra of the 1940s, who were devoted to surrealism and developed their own interpretation. He invented by 'accident' a new process, the results of which he called 'Fokalke' (light print) in 1947. Although the fokalkes were made only by Milos Korecek, they are not alone in the history of surrealism. Raoul Ubac in France, Marcel Lefrancq in Belgium made their brulages. David Hare in the USA his chauffages. All three heated or partially burned the gelatin on the photographic plate and enlarged the result on the photographic paper. These experiments were all made independently during World War II. In Korocek's case, the less successful negative plates, often with images of artworks by his fellow artists, were mostly used for focalizing. Although the focalizing was determined by chance, it was not determined by him alone. The other part, that of the artist, only forms it into focal lime, before that it is only a photographically processed plate. The editing process, the selection, the cropping and the interpretation turn the originally only exposed photographic plate into a focal lime. Korecek resisted calling focal lime a photograph, but today it can be called a precursor of concrete photography. We are showing two portfolios of fokalks - Album 10 fokalků pro Josefa and Vánoce, made shortly before his death in 1987 and on display in Germany for the first time.

 

 


Shop

Milos Korecek - Portfolio 10 fokalků pro Josefa
Portfolio Album 10 fokalků pro Josefa, 1987. 10 Vintage Silbergelatine Hand-Abzüge vom Künstler. Edition 3/3.  Format je 35 x 28 cm. Album signiert, datiert und mit Autorenstempel. ... (mehr lesen)
7.500,00 €
Milos Korecek - Portfolio Vánoce 1988
5 Vintage Silbergelatine Hand-Abzüge vom Künstler. Jeweils Unikate. Format je 35 x 28 cm. Album signiert, datiert und mit Autorenstempel.
4.500,00 €

Download
"Czech Portfolios". Ausstellungskatalog / Exhibition catalogue
Katalog_Czech Portfolios.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.9 MB



Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: