ALFONS MUCHA



 

Alfons Maria Mucha ( * 24. Juli 1860 Ivančice in Mähren; † 14. Juli 1939 in Prag) war ein tschechischer Plakatkünstler, Grafiker, Illustrator, Maler, Amateurfotograf und Kunstgewerbler, der als einer der herausragenden Repräsentanten des Jugendstils gilt.

Mucha begann seine künstlerische Laufbahn als Autodidakt. Da er von der Prager Akademie abgelehnt worden war, besuchte er ab 1879 eine Schule für Bühnendekoration in Wien und abends zusätzlich eine Zeichenklasse; dabei wurde er vom Grafen Karl Khuen-Belasi gefördert. Schließlich erlangte er bei der Firma Kautsky-Brioschi-Burghardt eine Arbeitsstelle sowie einige Aufträge für Bühnenmalereien, vor allem für das Ringtheater. Nach dem verheerenden Brand des Ringtheaters 1881 verlor er diese Einnahmequelle und ging zurück nach Mähren.

1882 wurde Mucha beauftragt, das Innere des neobarocken Schlösschen Emin zámek (Emmahof) bei Hrušovany nad Jevišovkou (deutsch Grusbach) in Mähren, welches für Eduard Khuen-Belasi entstand, auszustatten. Weitere Malereien führte er im Stammschloss Gandegg der Familie Khuen-Belasi bei Eppan in Südtirol aus. Er studierte, unterstützt durch die Familie Khuen-Belasi, von 1885 bis 1887 an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Anlässlich der Weltausstellung zog Mucha von München nach Paris, zu dieser Zeit das Mekka der Künste. Dort nahm er Unterricht bei verschiedenen Lehrern, wobei er in bescheidenen Verhältnissen lebte, sich mit kleinen Aufträgen für Buchillustrationen aber über Wasser halten konnte. Er hatte für kurze Zeit ein gemeinsames Studio mit Paul Gauguin. Als er bei der Weltausstellung die Slawen unter osmanischer Herrschaft in Bosnien entdeckt hat, fangen seine Interesse an Kultur der Slawen an.

Zum Durchbruch verhalf ihm eine Gelegenheitsarbeit für Sarah Bernhardt, die bekannteste westliche Schauspielerin der Jahrhundertwende. Kurz vor Weihnachten 1894 suchte sie einen Künstler, der ein Veranstaltungsplakat für das Theaterstück „Gismonda“ entwerfen würde, da ihre üblichen Auftragnehmer ausfielen. Mucha erfuhr dies zufällig beim Besuch einer Druckerei und bot sich an. Er bekam den Auftrag, und so hingen zwei Wochen später seine Plakate überall in Paris, die ihn weltbekannt machen sollten. Sie waren so begehrt, dass fast alle von Kunstfreunden entfernt wurden, und ließen ihn zu einem der begehrtesten Plakatmaler der Belle Époque werden.

 

Mucha war auch als Amateurfotograf tätig und nutzte seine Fotografien als Vorlagen für seine Grafiken. 1901 wurde er zum Ritter der französischen Ehrenlegion. Mucha war ein Mitglied im Bund der Freimaurer und gilt nach dem Historiker Jaroslav Sebek, aus dem Historischen Institut der Akademie der Wissenschaften, als ein Wiederbegründer der tschechischen Freimaurerei. Ein Jahr darauf reiste er mit dem französischen Bildhauer Auguste Rodin nach Mähren. 1904 ging Mucha für zwei Jahre in die USA, willkommen geheißen und gefeiert mit einer mehrseitigen Sonderbeilage der New York Times, und lehrte dort als Dozent an den Akademien für bildende Künste in New York, Philadelphia und Chicago. 1906 heiratete er in Prag Marie Chytilová, die er in Paris kennengelernt hatte.

Nach dem Ersten Weltkrieg schwand sein Erfolg. Mucha ging zurück in die Tschechoslowakei, wo er weiter künstlerisch tätig war. So entwarf er z. B. Briefmarken (darunter die erste Briefmarke von 1918 mit einem Hradschin-Motiv), Banknoten und Orden für den jungen tschechoslowakischen Staat. Im Auftrag eines amerikanischen Millionärs schuf Mucha in 18 Jahren einen Zyklus von 20 monumentalen Gemälden; ein monumentales Epos über die Geschichte der slawischen Völker. Unter dem Titel Slawisches Epos sind die Bilder noch heute zu bewundern. Finanziell unabhängig, lebte er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern auf einem Schloss nördlich von Prag.

Mucha war einer der Ersten, die nach dem Einmarsch der deutschen Truppen 1939 interniert wurden. Er starb kurz darauf an den Folgen einer Lungenentzündung. Sein Sohn Jiří Mucha war tschechischer Kosmopolit, Schriftsteller, Publizist und Drehbuchautor.

Alfons Maria Mucha ( * July 24, 1860 Ivančice in Moravia; † July 14, 1939 in Prague) was a Czech poster artist, graphic designer, illustrator, painter, amateur photographer and craftsman, considered one of the outstanding representatives of Art Nouveau.

 

Mucha began his artistic career as an autodidact. Since he had been rejected by the Prague Academy, he attended a school for stage decoration in Vienna starting in 1879 and also a drawing class in the evenings; he was encouraged in this by Count Karl Khuen-Belasi. Eventually he obtained a job with the firm Kautsky-Brioschi-Burghardt as well as several commissions for stage paintings, especially for the Ring Theater. After the disastrous fire at the Ring Theater in 1881, he lost this source of income and went back to Moravia.

 

In 1882 Mucha was commissioned to decorate the interior of the neo-baroque chateau Emin zámek (Emmahof) near Hrušovany nad Jevišovkou (German Grusbach) in Moravia, which was created for Eduard Khuen-Belasi. He carried out further paintings in the ancestral castle Gandegg of the Khuen-Belasi family near Eppan in South Tyrol. Supported by the Khuen-Belasi family, he studied at the Academy of Fine Arts in Munich from 1885 to 1887.

 

On the occasion of the World's Fair, Mucha moved from Munich to Paris, at that time the Mecca of the arts. There he took lessons from various teachers, living in modest circumstances but managing to keep his head above water with small commissions for book illustrations. He shared a studio with Paul Gauguin for a short time. When he discovered the Slavs under Ottoman rule in Bosnia at the World's Fair, his interest in Slav culture began.

 

His breakthrough came with an occasional job for Sarah Bernhardt, the most famous Western actress of the turn of the century. Shortly before Christmas 1894, she was looking for an artist who would design an event poster for the play "Gismonda", as her usual contractors dropped out. Mucha learned of this by chance while visiting a print shop and offered himself. He got the job, and so two weeks later his posters were hanging all over Paris, making him world famous. They were so sought after that almost all of them were removed by art lovers, making him one of the most sought-after poster painters of the Belle Époque.

 

 

Mucha was also active as an amateur photographer and used his photographs as models for his prints.  In 1901, he became a Knight of the French Legion of Honor. Mucha was a member of the League of Freemasons and, according to historian Jaroslav Sebek, from the Historical Institute of the Academy of Sciences, is considered a re-founder of Czech Freemasonry. A year later, he traveled to Moravia with the French sculptor Auguste Rodin. In 1904 Mucha went to the United States for two years, welcomed and celebrated with a special multi-page supplement in the New York Times, and taught there as a lecturer at the Academies of Fine Arts in New York, Philadelphia, and Chicago. In 1906 he married Marie Chytilová, whom he had met in Paris, in Prague.

 

After World War I, his success waned. Mucha went back to Czechoslovakia, where he continued to be artistically active. For example, he designed postage stamps (including the first stamp of 1918 with a Hradcany motif), banknotes, and medals for the young Czechoslovak state. Commissioned by an American millionaire, Mucha created a cycle of 20 monumental paintings in 18 years; a monumental epic on the history of Slavic peoples. Under the title Slavic Epic, the paintings can still be admired today. Financially independent, he lived with his wife and two children in a castle north of Prague.

 

Mucha was one of the first to be interned after the invasion of German troops in 1939. He died shortly thereafter as a result of pneumonia. His son Jiří Mucha was a Czech cosmopolitan, writer, publicist and screenwriter.



Shop

Alfonse Mucha - Selbstporträt mit Model

Alfonse Mucha: Selbstporträt mit Model, 1919

Later Print 1990, stamped by his son J. Mucha on verso.

24 x 30 cm.

Provenience: Private Collection, Prague.

400,00 €

  • verfügbar

Alfonse Mucha - Selbstporträt

Alfonse Mucha: Selbstporträt, 1919

Later Print 1990, stamped by his son J. Mucha on front.

24 x 30 cm.

Provenience: Private Collection, Prague.

400,00 €

  • verfügbar



Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: