JAN SAUDEK - Unikate



Jan Saudek (*1935 in Prag) ist ein tschechischer Kunstfotograf und Maler. Saudek lebt und arbeitet in Prag.

 

Jan Saudek widmet sich vor allem der inszenierten erotischen Fotografie. Seine häufigsten Themen sind der weibliche Körper, das Altern, der Rollentausch in Mann-Frau-Beziehungen und erotische Fantasien. Heute gilt Saudek als einer der international renommiertesten Aktfotografen. Mit seinen märchenhaft poetischen Kompositionen, mit seinen oft in Pastellfarben kolorierten Schwarz-Weiß-Bildern hat Saudek alle politischen Irrungen und Wirrungen seiner tschechischen Heimat überstanden. Seine Geschichten spielen in morbiden Hinterhofatmosphären, in denen man jeden Moment das Erscheinen eines Hausmeisters, eines moralischen Aufräumers, fürchtet. Saudek selbst ist eine Art Saubermann, der das doppelzüngige Tabu der in geheimen Dunkelkammern ausgelebten Obsessionen aufräumt. Saudek "wäscht seine schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit", wie er selbst sagt. Seine Fotografie ist geprägt von sehr persönlichen Ereignissen wie der nachhaltigen Begegnung mit der legendären Fotoausstellung "The Family of Man" oder der Erfahrung, als Zwilling den schrecklichen Experimenten des KZ-Arztes Dr. Mengele nur knapp entkommen zu sein.

 

Saudeks Vater war Jude, was zusammen mit seiner slawischen (tschechischen) Herkunft dazu führte, dass seine Familie ins Visier der Nazis geriet. Viele seiner Familienmitglieder starben während des Zweiten Weltkriegs im Konzentrationslager Theresienstadt. Jan und sein Bruder Karel wurden in einem Kinderkonzentrationslager für Mischlinge in der Nähe der heutigen polnisch-tschechischen Grenze festgehalten. Sein Vater Gustav wurde im Februar 1945 in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Beide Söhne und der Vater überlebten den Krieg. Laut Jans Biografie bekam er 1950 seine erste Kamera, eine Kodak Baby Brownie. Er ging bei einem Fotografen in die Lehre und begann 1952 als Druckereimitarbeiter zu arbeiten, wo er bis 1983 tätig war. Im Jahr 1959 begann er mit der fortschrittlicheren Kamera Flexaret 6x6 zu arbeiten, außerdem beschäftigte er sich mit Malen und Zeichnen. Nach Beendigung seines Militärdienstes wurde er 1963 durch den Ausstellungskatalog von Steichens Family of Man inspiriert, zu versuchen, ein ernsthafter Kunstfotograf zu werden. Im Jahr 1969 reiste er in die Vereinigten Staaten und wurde in seiner Arbeit von dem Kurator Hugh Edwards ermutigt. Nach Prag zurückgekehrt, war er gezwungen, klandestin in einem Keller zu arbeiten, um die Aufmerksamkeit der Geheimpolizei zu vermeiden, da sich seine Arbeit Themen der persönlichen erotischen Freiheit zuwandte und implizit politische Symbole der Korruption und Unschuld verwendete. Ab den späten 1970er Jahren wurde er im Westen allmählich als der führende tschechische Fotograf anerkannt und entwickelte auch unter den Fotografen in seinem eigenen Land eine Anhängerschaft. Im Jahr 1983 erscheint das erste Buch über seine Arbeit im englischsprachigen Raum. Im selben Jahr wird er endgültig zum freischaffenden Fotografen, da die tschechischen kommunistischen Behörden ihm erlaubten, seine Arbeit in der Druckerei aufzugeben, und ihm die Erlaubnis erteilten, eine Genehmigung für die Arbeit als Künstler zu beantragen. Im Jahr 1987 wurde das Archiv seiner Negative von der Polizei beschlagnahmt, später aber zurückgegeben.

 

Sein bekanntestes Werk zeichnet sich durch die handkolorierte Darstellung malerischer Traumwelten aus, die oft von nackten oder halbnackten Figuren bevölkert werden, die von nackten Gipswänden oder gemalten Hintergründen umgeben sind, wobei er häufig identische Elemente wiederverwendet (z. B. einen bewölkten Himmel oder einen Blick auf die Prager Karlsbrücke). Darin erinnern sie an die Studio- und Tableaux-Arbeiten der erotischen Fotografen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, aber auch an die Arbeiten des Malers Balthus und an das Werk von Bernard Faucon. Seine frühe Kunstfotografie ist bekannt für die Evokation der Kindheit. Später zeigen seine Arbeiten oft die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen (wobei er die gleiche Komposition/Pose und die gleichen Motive über viele Jahre hinweg immer wieder fotografiert). Religiöse Motive oder die Zweideutigkeit zwischen Mann und Frau waren auch einige der wiederkehrenden Themen von Jan Saudek. Sein Werk war in den 1990er Jahren Gegenstand von Zensurversuchen im Westen.

 

Jan Saudek ist heute der bekannteste tschechische Fotograf der Welt. Er hat über 400 Einzelausstellungen veranstaltet. Seine Fotografien sind in den wichtigsten Sammlungen der Welt vertreten. Seine Bilder erforschen mehr die Träume als die Realität, obwohl sie stark durch blutige Themen gekennzeichnet sind, die immer durch die gezeichnete Person ausgedrückt werden, und durch die Verwendung von handkolorierten Bildern. Diese Bilder erzeugen eine nicht-realistische und ehrenvolle Wirkung auf sich selbst, auch wenn Saudeks Wahl von der zufälligen Schwierigkeit der gefährlichen Funde und farbigen Entwicklungen diktiert wurde. Seit den siebziger Jahren zelebriert er mit seiner Fotografie die Charakteristika der menschlichen Natur: Menschen, Frauen, Väter, Mütter, Liebende, Babys und Heranwachsende. Das Vergehen der Zeit, Geburt und Tod. In den achtziger Jahren trat eine Reihe von antithetischen Elementen in seine Vorstellung: Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Jugend und Alter. Sie alle sind eine animalische Aggression, die als solche seinen Masochismus streichelte.

Jan Saudek (*1935 in Prague) is a Czech art photographer and painter. Saudek currently lives and works in Prague.

 

Jan Saudek devotes himself primarily to staged erotic photography. His most frequent subjects are the female body, aging, role reversal in male-female relationships, and erotic fantasies. Today Saudek is considered one of the most internationally renowned nude photographers. With his fabulously poetic compositions, with his black-and-white images often colored in pastel colors, Saudek has survived all the political trials and tribulations of his Czech homeland. His stories are set in morbid backyard atmospheres, where one fears at any moment the appearance of a janitor, a moral clean-up man. Saudek himself is a kind of clean man who cleans up the double-tongued taboo of obsessions acted out in secret darkrooms. Saudek "washes his dirty laundry in public" as he himself says. His photography is shaped by very personal events such as the lasting encounter with the legendary photo exhibition "The Family of Man" or the experience of having narrowly escaped the terrible experiments of the concentration camp doctor Dr. Mengele as a twin.

 

Saudek's father was a Jew and this, coupled with his Slavic (Czech) heritage, caused his family to become a target of the Nazis. Many of his family members died in the Theresienstadt concentration camp during World War II. Jan and his brother Karel were held in a children's concentration camp for Mischlinge located near the present Polish-Czech border. His father Gustav was deported to ghetto Theresienstadt in February 1945. Both sons and father survived the war. According to Jan's biography he got his first camera, a Kodak Baby Brownie, in 1950. He apprenticed to a photographer and in 1952 started working as a print shop worker, where he worked until 1983. In 1959 he started using more advanced camera Flexaret 6x6, also engaged in painting and drawing. After completing his military service, he was inspired in 1963 by the exhibit catalogue of Steichen's Family of Man to try to become a serious art photographer. In 1969 he traveled to the United States and was encouraged in his work by curator Hugh Edwards. Returning to Prague, he was forced to work in a clandestine manner in a cellar, to avoid the attentions of the secret police, as his work turned to themes of personal erotic freedom, and used implicitly political symbols of corruption and innocence. From the late 1970s he gradually became recognized in the West as the leading Czech photographer, and also developed a following among photographers in his own country. In 1983 the first book on his work was published in the English-speaking world. The same year he finally becomes a freelance photographer as the Czech Communist authorities allowed him to cease working in the print shop, and gave him permission to apply for a permit to work as an artist. In 1987 the archives of his negatives were seized by the police, but later returned.

 

His best-known work is noted for its hand-tinted portrayal of painterly dream worlds, often inhabited by nude or semi-nude figures surrounded by bare plaster walls or painted backdrops, frequently re-using identical elements (for instance, a clouded sky or a view of Prague's Charles Bridge). In this they echo the studio and tableaux works of mid nineteenth century erotic photographers, as well as the works of the painter Balthus, and the work of Bernard Faucon. His early art photography is noted for its evocation of childhood. Later his works often portrayed the evolution from child to adult (re-photographing the same composition/pose, and with the same subjects, over many years). Religious motives or the ambiguity between man and woman have also been some of Jan Saudek's recurring themes. His work was the subject of attempts at censorship in the West during the 1990s.

 

Jan Saudek is nowadays the most renowned Czech photographer in the world. He has had over 400 one-man shows held at. His photographs are included in the most important world collections. His images explore dreams more than reality, although strongly characterized by bloody subjects always expressed by the person drawn, and by the use of hand colored images. These images produce a non-realistic and honorific effect on oneself, even if Saudek’s choice was dictated by accidental difficulty of dangerous findings and colored developments. His photography has been a celebration of characteristics of human nature since the seventies: human beings, woman, father, mother, lovers and babies and adolescents. The passing of time, birth and death. In the eighties, a series of antithetical elements entered his imagination: love and hate, beauty and ugliness, youth and old age. They are all an animalistic aggression that as such stroked his masochism.



Shop

Jan Saudek - East and West 1945, 1998

Silver gelatin barite paper. 20.2 × 15.1 cm.

This is a unique work. Good condition.

Hand-signed by artist, dated, signed, title bottom centered.

1.800,00 €

  • verfügbar

Jan Saudek - Sára + dívka. (Sarah and girl), 1998

Silver gelatin barite paper. 17.9 × 13.9 cm.

This is a unique work. Good condition.

Hand-signed by artist, dated, signed, title bottom centered.

1.800,00 €

  • verfügbar

Jan Saudek - Učí pan Kar, učitel (Mr. Kar the teacher educates her), ca. 1998

Silver gelatin barite paper. 19 × 15.6 cm.

This is a unique work. Good condition.

Hand-signed by artist, dated, signed, title bottom centered.

1.800,00 €

  • verfügbar

Jan Saudek - Girl with sword, 1998

Silver gelatin barite paper. 19.6 × 14.8  cm.

This is a unique work. Good condition.

Hand-signed by artist, dated, signed, title bottom centered.

1.800,00 €

  • verfügbar



Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: