Künstler des Monats

Artists of the Month


Roger Humbert (geb. 1929) ist ein Schweizer Pionier der Konkreten Fotografie, der seit den 1950er-Jahren ein umfangreiches fotografisches Oeuvre hervorgebracht hat. Humberts experimentelle Fotografie steht in engem Zusammenhang mit Kunstbewegungen wie dem Vortizismus eines Alvin Langdon Coburn der 1920er Jahre, der Tradition des Bauhauses mit László Moholy-Nagy und der Existenzphilosophie von Jean-Paul Sartre. Seine Kameralosen Fotogramme, Luminogramme und Clichés-Verres bilden nicht ab, sondern zeigen eine neue Wirklichkeit, die im Augenblick der Belichtung auf dem Fotopapier erschaffen wurde. In vielen wichtigen Ausstellungen war Humbert vertreten, darunter "Ungegenständliche Fotografie" 1960 in Basel und der ersten Ausstellung unter dem Titel "Konkrete Fotografie" 1967 in Bern. Humbert gehört damit zu den Begründern dieser Richtung und ist einer ihrer wesentlichen Vertreter in der Schweiz.

 

Im Jahr 2005 begann Humbert seine Erkenntnisse über die Fotografie in der digitalen Welt fortzuführen. Damit schließt sich für ihn der Kreis seines über 60-jährigen Schaffens von der Kameralosen Fotografie hin zur Konkreten Kamera-Fotografie Digital. Das latente Bild stand dabei immer im Mittelpunkt. 

 

Der Fotografie-Historiker Prof. Dr. Bernd Stiegler schreibt in der Künstler Monografie "konkrete fotografie als programm" die 2015 in der Photo Edition Berlin herausgegeben wurde: „Ich fotografiere das Licht.“ So beschreibt Roger Humbert seine Arbeit. Eine bessere ist kaum vorstellbar. Dieser eine, knappe Satz ist ebenso bescheiden wie komplex, ebenso naheliegend wie grundlegend. Das Licht zu fotografieren, ist natürlich das ureigenste Wesen der Fotografie. Daher trägt sie ihren Namen: Lichtschrift. Eine jede Aufnahme ist erst einmal nichts anderes als die chemisch-physikalische Aufzeichnung des Lichts auf einer photosensiblen Schicht. Roger Humbert fotografiert aber das Licht, das heißt, er blickt mithilfe der Fotografie auf das, was sie überhaupt erst möglich gemacht hat. Das ist in vieler Hinsicht eine bemerkenswerte und in dieser konsequenten Form einzigartige Position.

 

Seit 2002 befindet sich Roger Humberts Vorlass in der Fotostiftung Schweiz (FSS) in Winterthur. Seine Werke sind in zahlreichen internationalen Museen vertreten, u. a. bei der Sammlung Peter C. Ruppert, Würzburg und dem Musée d’art et d’histoire in Genf.

 

Unterstützen sie, wenn ihnen möglich, die Künstler und Galerien in diesen schwierigen Zeiten. Danke hierfür.

 

Ihr Team von PEB

Roger Humbert (born 1929) is a Swiss pioneer of Concrete Photography who has produced an extensive photographic oeuvre since the 1950s. Humbert's experimental photography is closely related to art movements such as the Vorticism of an Alvin Langdon Coburn of the 1920s, the Bauhaus tradition with László Moholy-Nagy and the existential philosophy of Jean-Paul Sartre. His camera-less photograms, luminograms and clichés verres do not depict, but show a new reality created at the moment of exposure on the photographic paper. Humbert was represented in many important exhibitions, including "Non-Objective Photography" in Basel in 1960 and the first exhibition under the title "Concrete Photography" in Berne in 1967. Humbert is thus one of the founders of this direction and one of its main representatives in Switzerland.

 

In 2005, Humbert began to continue his insights into photography in the digital world. This closes the circle of his more than 60 years of work from camera-less photography to concrete camera photography digital. The latent image has always been at the centre of his work. 

 

The photography historian Prof. Dr. Bernd Stiegler writes in the artist's monograph "concrete photography as a programme" published in 2015 by Photo Edition Berlin: "I photograph the light. This is how Roger Humbert describes his work. It is hard to imagine a better one. This one, concise sentence is as modest as it is complex, as obvious as it is fundamental. Photographing light is, of course, the very essence of photography. That is why it bears its name: Light writing. First of all, every photograph is nothing more than the chemical-physical recording of light on a photosensitive layer. Roger Humbert, however, photographs light, that is, he uses photography to look at what made it possible in the first place. In many respects, this is a remarkable and, in this consistent form, unique position.

 

Since 2002, Roger Humbert's estate has been housed in the Fotostiftung Schweiz (FSS) in Winterthur. His works are represented in numerous international museums, including the Peter C. Ruppert Collection in Würzburg and the Musée d'art et d'histoire in Geneva.

 

Please support, if you can, the artists and galleries in these difficult times. Thank you for this.

 

Your team from PEB

 


ONLINE-SHOP @ PHOTO EDITION BERLIN

Auswahl der Editionen

selection of the editions





Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: