KURT BUCHWALD


 Amt für Wahrnehmungsstörung


Amt für Wahrnehmungsstörung

Antalya, Berlin, Dessau, Graz, Langenberg, 1994–1997

 

Im Frühjahr 1994 wurde das Amt für Wahrnehmungsstörung in der Galerie „Auf Zeit“ in Berlin und zum steirischer herbst '94 im Künstlerhaus Graz eingerichtet. In öffentlichen Bekanntmachungen hatte der Künstler Bürger/Innen aufgefordert, sich „wahrnehmen“ zu lassen. Im Amt wurde von den Personen ein Porträtfoto angefertigt und während der Aufnahme eine schwarze Scheibe vor ihren Kopf gehalten. Nach der Wende von 1989 zielte der Künstler in solchen absurden und provozierenden Inszenierungen vor allem auf die Macht deutscher Ämter und die Leichtgläubigkeit der Bürger/Innen. Als selbsternannter Amtsleiter gab er fiktive Anordnungen und Verbote heraus und beschäftigte sich mit pseudowissenschaftlichen Untersuchungen. Auch wurde in dem Amt die Aktion Fotografieren verboten! integriert.

 

Fabiola Bierhoff



newsletter