MATTHIAS LEUPOLD - Biografie

Matthias Leupold, Sohn von Harry Leupold, Berliner Bühnen- und Szenenbildner, (1928–2013) und der Modegestalterin Willfriede Leupold, (geb. Lotz, 1922–2012), wuchs in Berlin-Prenzlauer Berg auf. Nach Verhaftungen (u.a. Februar 1982 Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in Hohenschönhausen) und Ausstellungsschließungen (März 1986: Bauhaus Dessau, Mai 1986: Studentenclub der Hochschule für Bildende Künste Dresden) siedelte Leupold legal im Herbst 1986 nach Westberlin über. Dort studierte er an der Hochschule der Künste (HdK) in Berlin Visuelle Kommunikation mit den Abschlüssen Diplom-Designer und Meisterschüler. Seit 1985 ist er freischaffender Fotograf in den Bereichen Kunst sowie Medien und Industrie.

 

1997/1998 war Leupold für ein Jahr Stipendiat in der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Die dort und vor allem im Latium entstandenen Aufnahmen sind geprägt von Kunstwerken der italienischen Renaissance, dem südlichen Licht und den Farben des mediterranen Landes.

 

2003/2004 zeigte Leupold eine erste Retrospektive: Die Vergangenheit hat erst begonnen, die in sieben Institutionen in Deutschland präsentiert wurde, u.a. im Kunstmuseum Moritzburg Halle /Saale und in der Kunsthalle Erfurt (Katalog Schaden Verlag, Köln) Er war an den Ausstellungen Kunst in der DDR in der Berliner Nationalgalerie 2003, Berlin-Moskau/ Moskau-Berlin, Moskau 2004 und Übergangsgesellschaft. Porträts und Szenen 1980-1990 in der Akademie der Künste 2009 sowie Geschlossene Gesellschaft in der Berlinischen Galerie 2012 beteiligt. Die fotografische Sammlung des Kunstmuseum Moritzburg Halle archiviert etwa einhundert Silbergelatineprints des Künstlers. Weitere Abzüge befinden sich u.a. im San Francisco Museum of Modern Art, Bibliothéque Nationale, Paris und der Berlinischen Galerie.

 

Seit 2007 ist Leupold Professor für künstlerische Fotografie und digitale Bildmedien an der University of Applied Sciences Europe (früher: BTK Berliner Technischen Kunsthochschule). Leupold war Mitgründer (2006) und Rektor (2007–2014) der BTK Berliner Technischen Kunsthochschule, die 2017 im Art and Design Departement der University of Applied Sciences Europe aufging. 

 

Leupold ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und der Deutschen Fotografischen Akademie.

 

Von 2011 bis 2015 erarbeitete Leupold den Dokumentarfilm Lighter than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam, in dessen Mittelpunkt die Biografien vietnamesischer Kriegsveteranen stehen. Als Opfer des Einsatzes dioxinhaltiger Entlaubungsmittel durch die Vereinigten Staaten sind sie besonders betroffen von den Folgen des Vietnamkrieges in den 1960er und 1970er Jahren. In der Folgezeit entstanden weitere Dokumentarfilme.

 

www.leupoldfilmproduction.berlin

Matthias Leupold
Matthias Leupold

Matthias Leupold, son of Harry Leupold, Berlin stage and set designer, (1928-2013) and fashion designer Willfriede Leupold, (born in Lotz, 1922-2012), grew up in Berlin-Prenzlauer Berg. After arrests (including February 1982 pre-trial detention of the Ministry of State Security (MfS) in Hohenschönhausen) and exhibition closures (March 1986: Bauhaus Dessau, May 1986: Student Club of the Hochschule für Bildende Künste Dresden), Leupold legally moved to West Berlin in the fall of 1986. There he studied visual communication at the Hochschule der Künste (HdK) in Berlin, graduating as Diplom-Designer and Meisterschüler. Since 1985 he has been a freelance photographer in the fields of art as well as media and industry.

 

In 1997/1998 Leupold was a scholarship holder at the German Academy Villa Massimo in Rome for one year. The photographs he took there and especially in Lazio are characterized by works of art from the Italian Renaissance, the southern light and the colors of the Mediterranean land.

 

In 2003/2004 Leupold showed a first retrospective: The Past Has Only Begun, which was presented in seven institutions in Germany, including the Kunstmuseum Moritzburg Halle /Saale and the Kunsthalle Erfurt (catalog Schaden Verlag, Cologne) He was involved in the exhibitions Art in the GDR in the Berlin National Gallery 2003, Berlin-Moscow/ Moscow-Berlin, Moscow 2004 and Transitional Society. Portraits and Scenes 1980-1990 at the Akademie der Künste in 2009 and Geschlossene Gesellschaft at the Berlinische Galerie in 2012. The photographic collection of the Kunstmuseum Moritzburg Halle archives about one hundred silver gelatin prints by the artist. Other prints are held at the San Francisco Museum of Modern Art, Bibliothéque Nationale, Paris, and the Berlinische Galerie, among others.

 

Since 2007, Leupold has been a professor of artistic photography and digital image media at the University of Applied Sciences Europe (formerly BTK Berlin Technical College of Art). Leupold was co-founder (2006) and rector (2007-2014) of BTK Berliner Technische Kunsthochschule, which merged into the Art and Design Department of the University of Applied Sciences Europe in 2017. 

 

From 2011 to 2015, Leupold worked on the documentary Lighter than Orange - The Legacy of Dioxin in Vietnam, which focuses on the biographies of Vietnamese war veterans. As victims of the United States' use of dioxin-containing defoliants, they are particularly affected by the consequences of the Vietnam War in the 1960s and 1970s. Subsequently, other documentaries were made.

 

Leupold is a member of the German Society for Photography (DGPh) and the German Photographic Academy. 

 

www.leupoldfilmproduction.berlin




Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: