MATTHIAS LEUPOLD


Matthias Leupold. 1983 - 1988
Fotografie 1983 - 1988
Matthias Leupold. Fahnenappell
Fahnenappell


Matthias Leupold, Sohn von Harry Leupold, Berliner Bühnen- und Szenenbildner, (1928–2013) und der Modegestalterin Willfriede Leupold, (geb. Lotz, 1922–2012), wuchs in Berlin-Prenzlauer Berg auf. Nach Verhaftungen (u.a. Februar 1982 Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in Hohenschönhausen) und Ausstellungsschließungen (März 1986: Bauhaus Dessau, Mai 1986: Studentenclub der Hochschule für Bildende Künste Dresden) siedelte Leupold legal im Herbst 1986 nach Westberlin über. Dort studierte er an der Hochschule der Künste (HdK) in Berlin (seit 1995 UdK) Visuelle Kommunikation mit den Abschlüssen Diplom-Designer und Meisterschüler. Seit 1985 ist er freischaffender Fotograf in den Bereichen Kunst sowie Medien und Industrie. Seit 2007 ist Leupold Professor für künstlerische Fotografie und digitale Bildmedien an der BTK Berliner Technischen Kunsthochschule.

 

Leupolds künstlerisches Ausdrucksmittel sind die szenische Fotografie und der Dokumentarfilm. In seinen seriellen Arbeiten geht Leupold Erscheinungsformen von Bildgruppen und deren gesellschaftlichen Bezügen auf den Grund. 1988/89 re-analysierte er künstlerisch die III. Deutsche Kunstausstellung – Dresden, 1953. Dabei wurden Bilder des genauen Beginns des DDR-Formalismusstreits aufgegriffen und fotografisch re-inszeniert. 1994 zeigte das Militärhistorische Museum in Dresden diese Fotografien am Ort des damaligen Geschehens. In einer weiteren schwarz-weißen Bildfolge wurde der Ideologiegehalt der deutschen Zeitschrift Die Gartenlaube um 1911/12 aufgegriffen und mit aufwendigen Requisiten, Hintergründen und historischer Kleidung re-inszeniert.

 

Neben den Serien fotografiert Leupold Einzelbilder und Tableaus, in denen emotionale Themen wie Einsamkeit, Heimkehr, Verletzung, Schutzbedürftigkeit, Überfluss und Verschwendung wie auch tagesaktuelle, gesellschaftliche Ereignisse und Beobachtungen verdichtend visualisiert werden. Die Bildvorgaben der realen Welt und deren reine Dokumentation als Schaubühne allein genügten Leupold zunächst nicht. Spielräume für seine Arbeiten sind Naturlandschaften, urbane Plätze und Interieurs als, die er in Zusammenarbeit mit Laien, Fotomodellen und Schauspielern interpretiert. Inspiration erfährt er durch die unerhörte Begebenheit, den genius loci und in dem Beobachten menschlicher Beziehungen. Ebenso wenig wie Leupold als Fotograf ein zufälliger Augen- oder Zeitzeuge ist, bezieht er den Betrachter in seine künstlerische Arbeit mit ein: undistanziert und emotional teilhabend.

 

Inspirationsquellen von Leupold sind insbesondere Michelangelo, Hans Baldung Grien, Lucas Cranach der Ältere, Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften und Leonardo da Vinci.

 

1997/1998 war Leupold Stipendiat in der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Die dort und vor allem im Latium entstandenen Aufnahmen sind geprägt von Kunstwerken der italienischen Renaissance, dem südlichen Licht und den Farben des mediterranen Landes.

 

Er war an den Ausstellungen Kunst in der DDR in der Berliner Nationalgalerie 2003, Berlin-Moskau/ Moskau-Berlin Moskau 2004 und Übergangsgesellschaft. Porträts und Szenen 1980-1990 in der Akademie der Künste 2009 sowie Geschlossene Gesellschaft in der Berlinischen Galerie 2012 beteiligt.

 

Neben Hans-Hendrik Grimmling, Maler, Cyrus Khazali, Designer und Claus Bennefeld, Kaufmann, war Leupold Mitgründer der BTK Berliner Technischen Kunsthochschule (2006). Als Rektor (2007–2014) initiierte er u.a. den Studiengang Fotografie an der BTK.

 

Von 2011 bis 2015 erarbeitete Leupold den Dokumentarfilm Lighter than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam, in dessen Mittelpunkt die Biografien vietnamesischer Kriegsveteranen stehen. Als Opfer des Einsatzes dioxinhaltiger Entlaubungsmittel durch die Vereinigten Staaten sind sie besonders betroffen von den Folgen des Vietnamkrieges in den 1960er und 1970er Jahren.

 

Leupold ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und der Deutschen Fotografischen Akademie.

 

Matthias Leupold completed his photographic education at the D.E.F.A. studio for feature films in Potsdam-Babelsberg. in the early eighties, he started staging photographs in order to express his interest in both photography and film. At first small exhibitions in East Berlin were tolerated by the GDR government. More extensive exhibitions for example at Bauhaus in Dessau and University of Fine Arts in Dresden were forbidden. In 1986, threats of arrest and condemnation influenced his decision to move from East Berlin to West Berlin. He started studying Visual Communications in 1987 at the Berlin University of the Arts (UdK), completing his degree as a master student. He has traveled to many places, including America and Asia, in order to exhibit his work and to photograph in very diverse places.

 

In his series of works, Leupold explores manifestations of picture groups and their social references. In 1988/89, he initiated the Flag Raising Ceremony – Staged Photographs of The Third German Art Exhibition in Dresden 1953, to analyze the year 1953 artistically. Thereby, the pictures of this strict beginning of the formalism debate are taken up and restaged photographically. In 1994, Leupold succeeded to exhibit his visual criticism in the Military Historical Museum in Dresden, where he first began his career. His work hung in the same house in which this far-reaching demonstration of power took place in 1953. Another black and white picture series is inspired by the ideological content of the German magazine Die Gartenlaube (Editor: Ernst Keil) and restaged with effortful characteristics, backgrounds and current clothes.

 

Aside from his series, Leupold photographs numerous frames. Actors, models and laymen made chances for his camera productions. Personal and socially relevant topics like solitude, homecoming, protection, neediness, abundance and waste, as well as current events are reflected.

 

Some of his photographs make specific content references to a novel by Robert Musil Der Mann ohne Eigenschaften (The Man without Qualities).

 

Matthias Leupold stayed in the German Academy, Villa Massimo in Rome, from 1997-1998. The mostly color photographs, which were taken there, are characterized by observations of southern light on chapels, sculptures and Madonna Portraits.

 

Most recently, he strayed from his staged photography roots, and roamed into the realm of documentary, creating a full-length film about Vietnamese veterans and their families in the aftermath of Agent Orange usage in the Vietnam war. (2012/13)

 

Matthias Leupold represents a unique figure in the artistic landscape. This is expressed in his contributions to the exhibitions: Art in the GDR, Berlin National Gallery 2003 and Berlin-Moscow/Moscow-Berlin 2004, in Moscow 2004. When it comes to defining Leupold's work and elaborations, one summarizes in three polar tensions: between statics and dynamics, between contemplation and narration, between comic and symbol. In the pictures, these dimensions and categories do not fall apart but merge partly or completely together.




newsletter