SERGEI SVIATCHENKO


Outsideinside
Outsideinside
The Hotel
The Hotel
Dream Machine
Dream Machine
Mirror by mirror
Mirror by mirror

Legendary Peter Behrens AEG
Legendary Peter Behrens AEG
Capacity for Conjunction
Capacity for Conjunction
Nature Matter
Nature Matter
Secretly
Secretly


Sergei Sviatchenko wurde in der Ukraine geboren und lebt und arbeitet seit 1990 in Viborg, Dänemark. Er machte 1975 seinen Abschluss an der Kunst- und Architekturakademie in Charkow und promovierte an der Kiewer Schule für Architektur. Als Provokateur in der Welt der zeitgenössischen Kunst wurden Sviatchenkos Collagen und Gemälde in Dänemark, Deutschland, Italien, Frankreich, England, Kanada und den USA ausgestellt und in Zeitschriften weltweit veröffentlicht.

 

In den 1960er Jahren in der Ukraine aufgewachsen, erlebte Sviatchenko aus erster Hand die revolutionären Veränderungen der globalen Gesellschaft und der zeitgenössischen Kultur. Von Chruschtschows Grabmal bis zu Gorbatschows neuer Offenheit und dem Fall der Mauer und der revolutionären Ausdehnung des Westens, die eine neue Blüte der Popkultur und des künstlerischen Ausdrucks mit sich brachte. In Swjatschenkos Werk sehen wir die Reflexionen von Jahrzehnten der künstlerischen Erkundung. Von der sowjetischen Avantgarde-Kunst, der Architektur und dem Konstruktivismus über den Zweiten Weltkrieg, den Surrealismus und die amerikanischen Expressionisten der 1960er Jahre bis hin zur Popmusik und den Filmen des Regisseurs Andrei Tarkovsky. Sviatchenko nutzt alle kulturellen Strömungen, die er in den 40 Jahren seines Schaffens erlebt hat, und spannt den Bogen zwischen dem Bekannten und dem Unvorstellbaren. Es durchbricht die Grenzen traditioneller und zeitgenössischer Bilder, um Popkultur mit Politik, persönliche Erinnerung mit kollektiver Geschichte und Architektur und Wissenschaft mit der Logik von Träumen zu verschmelzen. Sviatchenko hat mit einer breiten Palette von Themen und Medien gearbeitet. Er experimentiert, fordert heraus und schafft ab, wo sich andere Künstler in etablierten Komfortzonen bewegen.

 

Von seiner frühen Arbeit als Konzeptkünstler und Collagenmacher ging er zur abstrakten Malerei über und hat Auftragsarbeiten und großformatige Wandmalereien angefertigt. Seine Arbeiten wurden in Monografien veröffentlicht, darunter Sergei Sviatchenko: "Collages" von Rick Poynor (Schlebrügge, Wien, 2014), "Everything Goes Right and Left if You Want it. Art by Sergei Sviatchenko" (Gestalten, Berlin, 2012), und Sergei Sviatchenko: "I AM COLLAGE", (Lindhardt & Ringhof, Dänemark 2018).

Sergei Sviatchenko was born in Ukraine and lives and works in Viborg, Denmark since 1990. He graduated from the Kharkov Academy of Art and Architecture in 1975 and studied PhD at the Kiev School of Architecture. A provocateur in the world of contemporary art , Sviatchenko's collages and paintings have been exhibited in Denmark, Germany, Italy, France, England, Canada and the USA and featured in magazines worldwide.

 

Growing up in the Ukraine in 1960s, Sviatchenko witnessed first hand the revolutionary shifts in global society and contemporary culture. From Khrushchev’s tomb to Gorbachev’s new openness and the fall of the Wall, and the revolutionary extension of the West, bringing with it a new flourish of pop culture and artistic expression. In Sviatchenko’s work we see the reflections of decades of artistic exploration. From Soviet Avant-Garde art, architecture and Constructivism, to World War II , Surrealism and the 1960s American Expressionists and Pop music to the films of director Andrei Tarkovsky. Drawing on and harnessing all of the cultural tides he has experienced in 40 years of image-making, Sviatchenko’s oeuvre spans the known and the unimaginable. It cuts through the boundaries of traditional and contemporary visuals to merge pop culture with politics, personal memory with collective histories, and architecture and science with the logic of dreams. Sviatchenko has worked with a broad range of subjects and media. He experiments, challenges, and abolishes where other artists move within established comfort zones.

 

From his early work as a conceptual artist and collage maker, he moved on to abstract painting and has done commissions and large-scale murals.

 

His work has been published in monographs including Sergei Sviatchenko: „Collages“ by Rick Poynor (Schlebrügge, Vienna, 2014), „Everything Goes Right and Left if You Want it. Art by Sergei Sviatchenko“ (Gestalten, Berlin, 2012), and Sergei Sviatchenko: “I AM COLLAGE“, (Lindhardt & Ringhof, Denmark 2018).




Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: