Nils Eichberg - colors from the past 2007 - 09



KÜNSTLERISCHES STATEMENT - INTERVIEW

 

Was bedeutet Farbe für Sie?

 

Schauen Sie sich Ihre Frage an und Sie werden sehen, wie wenig wir heutzutage noch über Farben wissen. Jeder hat seine eigene Meinung, ein Lehrer erzählt seinen Schülern irgendeinen Blödsinn über stehende Wellen verschiedener Frequenzen, aber die meisten halten den Mund, weil sie wissen, dass sie nichts zu erzählen haben. Das liegt daran, dass jeder frei ist, seine eigene kleine private Sichtweise auf die Dinge zu haben. Mir gefällt der Gedanke, dass Farben etwas Eigenständiges sind, keine Attribute von etwas Dritten. Denken Sie mal an das Rot in der Ecke da drüben, das die Eigenschaft hat, ein Feuerlöscher zu sein, vielleicht verstehen Sie den Sinn.

 

Klingt in meinen Ohren ein bisschen aufmüpfig.

 

Nun, dann verstehen Sie es nicht falsch. Ich bin ein wenig verärgert über die Arroganz unserer Kultur, die ihrer eigenen Hohlheit ins Auge blickt. Farbe ist nur ein kleines Detail. Wir wissen so wenig über Farbe wie zum Beispiel über Schwerkraft oder Licht. Die Verblödung nimmt um uns herum massiv zu. In vielen Fragen gibt es keinen Konsens, was ein guter Bildungshintergrund für diejenigen sein könnte und sollte, die unserer Zukunft entgegenwachsen.

 

An welche Fragen denken Sie?

 

Nehmen Sie zum Beispiel die Tatsache des Todes, oder vielleicht etwas unschuldiger: die Tatsache des Schlafes. Was wissen Sie über Schlaf? Nicht viel, wie die meisten von uns, schätze ich. Das Wenige, das ich kenne, wurde zwischen 1909 und 1912 geschrieben, und es kommt sehr selten vor, dass ich jemanden treffe, der diese Unwissenheit als Defizit ansieht.

 

Lassen Sie mich zu den Farben zurückkehren, die Sie hier ausstellen. Was sind das für Bilder und wie kommen diese Farben zu Ihnen? Sie nennen Ihre Ausstellung sehr sachlich CAPETOWN 1962 und verweisen auf Ihre Arbeitsserie COLORS OF THE PAST. Was hat es damit auf sich?

 

Ihre Formulierung gefällt mir. Diese Farben kommen zu mir, weil ich ihnen eine Spielwiese gebe und mich glücklich fühle, wenn ich sie betrachte. Meistens wird eine Farbe auf der Oberfläche eines Objekts eingefangen und diese Tatsache wird in einer Fotografie eingefroren. Ich liebe es, mit alten Fotos zu arbeiten, weil diese Farben so lange festgehalten wurden. Wenn man sie von der Leine lässt, fangen sie wirklich an zu tanzen. Farben kodieren Zeiten und damit kollektive Emotionen - oder sagen wir Erinnerungen, die in diesen Zeiten festgehalten werden. Ich bin sehr nostalgisch. Wenn man plötzlich ein Meer von Farben aus den frühen 60er Jahren sieht, die in diesem unglaublichen afrikanischen Licht aufgenommen sind, dann spürt man eine Welle von Emotionen, auch wenn man diese Zeit nicht erlebt hat. Die Vergangenheit ist immer ein Ort der Sehnsucht.

 

Aber wie macht man das? Ich meine, wie bringt man die Farben zum Tanzen? Und warum Capetown und warum 1962?

 

Ich glaube, Orte und Zeiten sprechen mich auf die gleiche Weise an wie Farben. Seit acht Monaten lebe ich in Johannesburg, deshalb sind mir Bilder aus Afrika näher als Bilder aus, sagen wir, Skandinavien. Manche Leute fragen mich, warum ich hierher gekommen bin, und um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Es gibt Daten, die ich mehr mag als andere, zum Beispiel 1956. 1962 ist nur ein weiteres, und es ist das Jahr meiner Geburt. Es ist nicht so wichtig, weder das Datum noch der Ort - wichtig sind die Farben. Die ältesten Bilder, mit denen ich gearbeitet habe, waren Farbdias aus dem Konzentrationslager Treblinka von 1944, meine Lieblingsbilder aus der Serie Colours of the past sind Fotos aus einem Lehrbuch für Automechaniker von 1972.

 

Wie machen Sie diese Bilder technisch, sie sind weder Foto noch Malerei.

 

In der modernen Medizin gibt es seit der Erfindung der Röntgenstrahlen eine Entwicklung zu etwas, das man diagnostische Bildgebung nennt. Heute schickt man Magnetwellen durch den Körper, und die dabei entstehenden Resonanzen werden in dreidimensionale Computermodelle umgewandelt. Diese Modelle werden digital eingefärbt und dann wieder in Bilder umgewandelt. Auf diesen Bildern kann ein Arzt Defekte erkennen. Da wir in einem digitalen Zeitalter leben, gibt es eine ganze Reihe neuer Techniken, Hard- und Software, mit denen ich spiele.

 

Bezieht sich das auf die Arbeit, die Sie kürzlich in München gezeigt haben?

 

Ja, aber in München gab es einen anderen Schwerpunkt. Wissen Sie, wir leben in einer Welt, die von unserer Vorstellungskraft geschaffen wird und die durch unsere Sinne sehr eng mit dem realen Raum verbunden ist. Wir sitzen zum Beispiel in einem Raum und haben beide ein Bild von diesem Raum in unserem Kopf. Sehr unterschiedliche Ergebnisse, wenig unterschiedliche Bilder, aber derselbe Raum. Ich denke, wir stehen am Anfang einer Veränderung, die diese Verbindung zwischen realer Welt und Vorstellung aufbrechen wird. Hollywood ist ein Symptom dafür. Es gab Zeiten, in denen, sagen wir, 10% meiner Kommunikation mit Freunden von Abenteuern handelte, die ich mit Figuren auf der Leinwand im Kino erlebte. Das waren Erfahrungen, echte Gefühle, die ich hatte, ohne meinen Körper im realen Raum zu bewegen. Ich versuche, Bilder für diese Art von künstlichem Leben zu finden, das jede Nacht stattfindet, wenn man schläft und träumt, und wer weiß, was passiert, wenn man schläft, ohne zu träumen. Es ist leicht, den Geist im Traum zu lokalisieren, aber wo ist der Geist im traumlosen Schlaf? Seit einem halben Jahr arbeite ich mit Fotos, die mit einem Scanner und nicht mit einer Kamera gemacht wurden. Diese Bilder sind ohne Raum, sie zeigen nur Oberflächen. Aber wenn durch den Arbeitsprozess ein visueller Raum im entstehenden Bild entsteht, dann hat dieser Raum eine eigentümliche Fremdheit, die für mich auf diese Frage verweist. Das ist bei der Bodyscan-Serie in München der Fall. In diesen Räumen ohne Dimensionen, die mit unsichtbaren Farben gesättigt sind, fühle ich mich zu Hause ...

 

Auszug aus einem Interview mit Ulf Lippitz, Berlin, Februar 2008

ARTIST STATEMENT - INTERVIEW

 

What does color mean to you?

 

Take a look at your question and you can see how less we still know about color these days. Everyone has his one opinion, one teacher tells his pupils some nonsense about standing waves of different frequencies, but most of them keep their mouth shut, because they know, that they have nothing to tell. So thats because everyone is free to have his own little private view of this matter. I like the idea, that colors are something by their own, not attributes of something third. Try to think about this red in the corner over there, that has the attribute to be a fire extinguisher, maybe you see the point.

 

Sounds a bit insubordinate to my ears.

 

Well, then you don’t get it wrong. I’m a lttle bit upset by the arrogance of our culture, facing it’s own hollowness. Color is just a small detail. We know as less about color as we do about gravity or light for example. Stupefaction is growing massively around us. There is no consensus in many questions, which could and should be a good educational background for those, growing towards our future.

 

What questions are you thinking of?

 

Take the fact of death for example, or maybe a bit more innocent: the fact of sleep. What do you know about sleep? Not much like most of us, i guess. The precious few i know was written between 1909 and 1912 and it happens quiet rarely, that i meet someone who takes that ignorance as a deficit.

 

Let me return to the colors that you are exposing here. What kind of images are this and how do these colors come to you? You call your exhibition very factual CAPETOWN 1962 and refer to your working serie COLORS OF THE PAST. What is that about?

 

I like your formulation. These colors are coming to me, because i give them a playground and i feel happy looking at them. Most of the times a color is captivated to the surface of an object and this fact is frozen in a photography. I love to work with old photos, because these colors where locked for such a long time. If you release them from the leash, they really start dancing. Colors are coding times and therefore collective emotions – or say memories, which are captivated in these times. I’m very nostalgic. If you suddenly see an ocean of colors from the early 60ies, that are taken in this incredible african light, then you feel a wave of emotions, even if you haven’t experienced that time. Past is always a place for desire.

 

But how do you do that? I mean, how do you make the colors dancing? And why Capetown and why 1962?

 

I think places and times are approaching me the same way then colors. Since eight months i’m living in Johannesburg, thats why pictures from africa are closer to me then pictures from let’s say scandinavia. Some people are asking me, why i came here and, to be honest: i don’t know. There are dates i like more then others, for example 1956. 1962 is just another one and it is the year of my birth. It’s not that important, neither the date nor the place – the colors are important. The oldest pictures i worked with were colour slides fron the concentration camp Treblinka 1944, my favorite pictures from the Colours of the past series are photos from a schoolbook for car mechanics from 1972.

 

How do you make these pictures in a technical way, they are neither photo nor painting.

 

In modern medicine there is a development to something they call diagnostic imaging since the invention of x-rays. Today they send magnetic waves through your body and the resulting resonances were turned to threedimensional computer models. These models were digital dyed and then transformed back to images. On these pictures a medicine is able to observe defects. Since we live in a digital age, there are quite a few new technics, hardware and software, i’m playing with that.

 

Does this refer to the work you showed in Munich recently?

 

Yes, but in Munich there was another focus. You know, we live in a world created from our imagination, which is very closed to the real space through our senses. For example we are sitting in a room and we both have a result from the picture of this room in our mind. Very different results, little different pictures, but the same room. I think we are in the beginning of a change, that which will brake this connection between real world and imagination. Hollywood is a symptom of that. There have been times where, let’s say 10% of my communication with friends was about adventures i had throught characters on screen in the cinema. These were experiences, real emotions, that i had without moving my body through real space. I try to find images for this kind of artificial life that happens every night when you sleep and dream and who knows what happens when you sleep without dreaming. It’s easy to locate your mind in a dream, but where is your mind in dreamless sleep? Since half a year i’m working with photos that are made with a scanner, not a camera. These pictures are without room, they are only showing surfaces. But if through the working process a visual space is emerging in the resulting picture, then this space has a peculiar strangeness, that refers to that quesion for me. This is whats happening in the bodyscan series in Munich.

I feel at home in these rooms without dimensions saturated with invisible colors ...

 

Extract from an interview with Ulf Lippitz, Berlin, Februar 2008

 



shop - colors from the past

Nils Eichberg - Colors of Africa: Bryanston 1968

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of Africa: Kyalami 1979

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of Africa: Pretoria 1980

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: Audi Auto

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: NSU Auto Union

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: Opel Auto

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: DDR 1979

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: DDR 1981

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: Tschernobyl Trabant

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1

Nils Eichberg - Colors of the Past: Tschernobyl Floor

Aus der Serie: Colors from the Past 2007 - 2009

Hahnemühle FineArt Pearl Print - Reinweiß mit edlem Perlglanz (Grammatur: 285 g/m²)

100 x 100 cm - Auflage: 1 + 1 A.P.

und

50 x 50 cm - Auflage: 5 + 1 A.P.

Vom Künstler signiert, datiert und mit Editions Nr. versehen (auf separatem Etikett)

 

900,00 €

  • verfügbar
  • Lieferzeit ca. 2-3 Wochen1



Füllen Sie die Felder mit* aus, um unseren Newsletter zu erhalten:
E-Mailadresse*:
Vorname *:
Nachname*:
Straße:
PLZ:
Ort:
Land: