NIELS EICHBERG


Shift alt F4

 

Artist Statement:

 

Wie erklärt sich der Titel ihrer Berliner Ausstellung?

 

Alt F4 ist der deutsche Windows shortcut, um ein Programm zu beenden. Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Anthroposophie in Europa aufgekommenen Modell des Menschen. Unsere Zukunft als Menschheit wird von uns selbst gestaltet und wir benutzen für diese Arbeit Bilder, die wir uns von der Welt machen. Die Qualität ihrer und meiner Zukunft ist also direkt abhängig von der Qualität dieser Bilder. Meine künstlerische Arbeit ist hauptsächlich der Versuch, den quälenden Wust lebenslang gesammelter, fremd bestimmter Bildern wieder loszuwerden, um dadurch hoffentlich zu meinen eigenen zu finden. Ich versuche, meine Festplatte zu leeren, aufzuräumen. Von den Milliarden gesammelten Anblicken einige auszuwählen und durch die Überführung in etwas völlig neues wieder zu löschen, ist sehr erfrischend und schafft Platz zwischen den Synapsen.

 

Nach welchen Bildern suchen sie denn?

 

Jeder Anblick zeigt einen winzigen Ausschnitt einer dahinter liegenden Wirklichkeit. Ich suche einen Zugang zu dieser den Sinnen verborgenen Realität, zum Beispiel durch den Umgang mit Farbe. Farbe ist die eigentliche Substanz der Dinge, ich glaube nicht an den Unsinn, das die Welt aus einem Haufen schwirrender Nichtse besteht. Besonders deutlich wird mir das bei dem Umgang mit alten Farbfotos. Wenn man diesen seit Jahrzehnten an eine Oberfläche gefesselten Farben das Spielen erlaubt, fangen sie wirklich an zu tanzen und eine vergangene Welt zeigt ihr Gesicht.

 

Gehört dieses hier auch dazu?

 

Nein, das ist ein Bild von Triton, ein relativ unbekannter Mond des Planeten Neptun. Das gehört in den Zyklus Invisible Colors. Die Farben auf der Oberfläche dieses Mondes sind noch nie von einem menschlichen Auge gesehen worden. Das Ursprungsbild zu dieser Arbeit ist von einem Fotoapparat gemacht worden, der zwölf Jahre mit 12 Kilometern pro Sekunde zu seinem Ziel unterwegs war, sein Bild zu uns gefunkt hat und nie wieder zurück gekehrt ist. Diese Farben sind sozusagen unverbraucht, sie gehören einer nichtmenschlichen Welt an und verweisen schon dadurch ins Übersinnliche.

 

Und all diese unbekleideten Damen?

Die verweisen auf das Gleiche aus einer anderen Richtung. Zu den hartnäckigsten Bildern in meinen Kopf gehören die Pornos, denen ich als 14 jähriger in einer Gesellschaft ausgesetzt war, die sich zunehmend durch Tabubrüche konstituiert hat. Diese selbst inszenierten Nackedeis versöhnen mich mit der Gewalt der Kräfte, denen ich mich seit der Pupertät ausgesetzt fühle. Die Unkontrollierbarkeit von Sexualtität ist mit der Unausweichlichkeit des Todes nah verwandt. Insofern auch das ein Hinweis auf das Jenseits.

 

Warum die Blumen?

 

Eine Phantasie über Unschuld. Blumen sind schlafende Wesen. Sie haben keine Bedürfnisse, keinen eigenen Antrieb. Ihre Traumbilder haben keine Berührungspunkte mit ihrer physischen Existenz. Eigentlich sind sie woanders. Ich arbeite gern mit Bildern von Blumen. Im Gegensatz zu Menschen behalten Blumen ihre Farben, wenn ihre Zeit vorbei ist. Das Material für diese Bilder ist mit einem Scanner gemacht worden. Ein Scanner lichtet lediglich Oberflächen ab. Wenn dann durch die Arbeit im Bild doch ein Raum oder ein Körper entsteht, hat er eine unwirkliche Qualität, die mich interessiert.

 

Wie passen ihre abstrakten Bilder zu diesem Thema?

 

Wenn ich am Computer mit Farbphotos arbeite, gibt es immer die Spannung zwischen Farbe und Motiv. Meine ältesten Arbeiten leben ausschliesslich von diesem mit- und gegen einander. Es gibt dann den Moment, wo das Motiv verschwindet und lediglich die Substanz des abgebildeten Dinges in Form von Farbe übrig bleibt. Ich denke, da bin ich dann am Kern der Malerei. Mit Aufkommen der Fotografie überhaupt verlierte die Malerei ja die Aufgabe der Dokumentation - der Abbildung von Dingen und machte sich auf die Suche nach etwas anderem. Im Atelier von Piet Mondrian hingen viele Fotos von russischen Esoterikern und er hat die Geometrielehre von Euklid noch im Original gelesen. Zur Zeit der Griechen gab es noch keine Wissenschaft, in deren Dienst die Mathematik stehen konnte. Jemand wie Malevitsch ist diesen Weg dann bis zum Ende gegangen und hat zum Schluss auch die Farbe eleminiert. Sein schwarzes Quadrat gilt wahrscheinlich zu Recht als Ikone unserer Zeit – zumindest des letzten Jahrtausends.

 

Auszug aus einem Gespräch zwischen Dr. Bope und Nils Eichberg.
Dr. Bope ist Chirurg einer südafrikanischen Privatklinik und Kunstsammler.
Johannesburg im August 2009

 

The artist preparing the show in gallery in November 2009.
The artist preparing the show in gallery in November 2009.

 

ARTIST STATEMENT - INTERVIEW


What does color mean to you?


Take a look at your question and you can see how less we still know about color these days. Everyone has his one opinion, one teacher tells his pupils some nonsense about standing waves of different frequencies, but most of them keep their mouth shut, because they know, that they have nothing to tell. So thats because everyone is free to have his own little private view of this matter. I like the idea, that colors are something by their own, not attributes of something third. Try to think about this red in the corner over there, that has the attribute to be a fire extinguisher, maybe you see the point.

 

Sounds a bit insubordinate to my ears.


Well, then you don’t get it wrong. I’m a lttle bit upset by the arrogance of our culture, facing it’s own hollowness. Color is just a small detail. We know as less about color as we do about gravity or light for example. Stupefaction is growing massively around us. There is no consensus in many questions, which could and should be a good educational background for those, growing towards our future.

What questions are you thinking of?


Take the fact of death for example, or maybe a bit more innocent: the fact of sleep. What do you know about sleep? Not much like most of us, i guess. The precious few i know was written between 1909 and 1912 and it happens quiet rarely, that i meet someone who takes that ignorance as a deficit.

 

Let me return to the colors that you are exposing here. What kind of images are this and how do these colors come to you? You call your exhibition very factual CAPETOWN 1962 and refer to your working serie COLORS OF THE PAST. What is that about?


I like your formulation. These colors are coming to me, because i give them a playground and i feel happy looking at them. Most of the times a color is captivated to the surface of an object and this fact is frozen in a photography. I love to work with old photos, because these colors where locked for such a long time. If you release them from the leash, they really start dancing. Colors are coding times and therefore collective emotions – or say memories, which are captivated in these times. I’m very nostalgic. If you suddenly see an ocean of colors from the early 60ies, that are taken in this incredible african light, then you feel a wave of emotions, even if you haven’t experienced that time. Past is always a place for desire.

 

But how do you do that? I mean, how do you make the colors dancing? And why Capetown and why 1962?


I think places and times are approaching me the same way then colors. Since eight months i’m living in Johannesburg, thats why pictures from africa are closer to me then pictures from let’s say scandinavia. Some people are asking me, why i came here and, to be honest: i don’t know. There are dates i like more then others, for example 1956. 1962 is just another one and it is the year of my birth. It’s not that important, neither the date nor the place – the colors are important. The oldest pictures i worked with were colour slides fron the concentration camp Treblinka 1944, my favorite pictures from the Colours of the past series are photos from a schoolbook for car mechanics from 1972.

 

How do you make these pictures in a technical way, they are neither photo nor painting.


In modern medicine there is a development to something they call diagnostic imaging since the invention of x-rays. Today they send magnetic waves through your body and the resulting resonances were turned to threedimensional computer models. These models were digital dyed and then transformed back to images. On these pictures a medicine is able to observe defects. Since we live in a digital age, there are quite a few new technics, hardware and software, i’m playing with that.

Does this refer to the work you showed in Munich recently?


Yes, but in Munich there was another focus. You know, we live in a world created from our imagination, which is very closed to the real space through our senses. For example we are sitting in a room and we both have a result from the picture of this room in our mind. Very different results, little different pictures, but the same room. I think we are in the beginning of a change, that which will brake this connection between real world and imagination. Hollywood is a symptom of that. There have been times where, let’s say 10% of my communication with friends was about adventures i had throught characters on screen in the cinema. These were experiences, real emotions, that i had without moving my body through real space. I try to find images for this kind of artificial life that happens every night when you sleep and dream and who knows what happens when you sleep without dreaming. It’s easy to locate your mind in a dream, but where is your mind in dreamless sleep? Since half a year i’m working with photos that are made with a scanner, not a camera. These pictures are without room, they are only showing surfaces. But if through the working process a visual space is emerging in the resulting picture, then this space has a peculiar strangeness, that refers to that quesion for me. This is whats happening in the bodyscan series in Munich.
I feel at home in these rooms without dimensions saturated with invisible colors ...

 

Extract from an interview with Ulf Lippitz, Berlin, Februar 2008

 


Edition: Colors from the Past: Penetrations 2008/09

 

100 x 100 cm

Limited Edition: 1 + 1AP

 

 

50 x 50 cm

Limited Edition: 5 + 1AP

 

 

Lamda Prints on Kodak Pro Paper

 

 




newsletter