CHEMA MADOZ - EXHIBITION & VIDEO



Zeitgenössische Fotografie aus Spanien

 

Wir freuen uns sie zur Ausstellung der beiden Meistern der spanischen Fotografie einladen zu können.

 

Cristina García Rodero + Chema Madoz

 

Ausstellungseröffnung: Samstag, den 28. Oktober 2017  von 19 - 21 Uhr

Dauer der Ausstellung: vom 29. Oktober - 20. Dezember 2017

 

Dies ist seine zweite Ausstellung in der Galerie. 

Contemporary Photography from Spain

 

We are pleased to invite you to the exhibition of the two masters of Spanish photography. 

 

Cristina García Rodero + Chema Madoz

 

Exhibition opening: Saturday, October 28, 2017 from 7 - 9 pm.

Duration of the exhibition: from 29 October - 20 December 2017

 

This is his second exhibition held in the gallery.



José María Rodriguez Madoz besser bekannt als Chema Madoz ist 1958 in Madrid geboren, wo er auch lebt und arbeitet. Er studierte Kunstgeschichte an der Complutense Universität von Madrid. Seine erste Einzelausstellung war 1983 bei der Royal Photographic Society of Madrid. Seit 1990 entwickelt er das Konzept der Objekte, ein Thema, das in seiner Fotografie bis heute immer wieder auftaucht. Die Fotografien zeigen auf subtile und ironische Weise paradoxe Welten von alltäglichen Gegenständen. Vertraute Objekte werden in einen neuen Kontext gestellt, jenseits einer Funktion – und erlangen durch das spielerische Zusammenspiel mit anderen Objekten eine neue Deutung. Diese assemblierten Konstruktionen spielen mit der Wirklichkeit, unserer Wahrnehmung und überhöhen sie - und setzen sie auf poetische Weise wieder frei.

 

Ende 1999 widmet ihm das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía eine Einzelausstellung "Objetos 1990 - 1999", die erste Retrospektive dieses Museums für einen lebenden spanischen Fotografen. Chema Madoz hat eine Reihe von wichtigen Auszeichnungen und Ehrungen erhalten, wie z. B.: Kodak Spain Prize (1991), National Photography Award, Spanien (2000), Higasikawa Overseas Photographer Prize vom Higasikawa PhotoFestival, Japan (2000), PhotoEspaña Award (2000).

 

Seine Werke sind in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter das Museo de Arte Reina Reina Sofía, Madrid; Colección Fundación Telefónica, Madrid; Museum of Fine Arts, Houston, Fonds National d`art Contemporain. París; DZ Bank Kunstsammlung u. a.

José María Rodriguez Madoz better known as Chema Madoz born in 1958 in Madrid, where he lives and works. He studied History of Art at the Complutense University of Madrid. His first individual exhibition was in Madrid in 1983, at the Royal Photographic Society of Madrid. Since 1990 he has been developing the concept of objects, a subject which would appear constantly in his photography until the present. The photographs show in a subtle and ironic way paradoxical worlds of everyday objects. Familiar objects are placed in a new context, beyond a function - and achieve a new meaning through the playful interaction with other objects. These assembled constructions play with reality, our perception and exaggerate it - and release it in a poetic way.

 

At the end of 1999 the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía dedicates him an individual show “Objetos 1990 – 1999″, which was the first retrospective show of this museum for a living spanish photographer. Chema Madoz has received a number of important awards and honors such as: Kodak Spain Prize (1991), National Photography Award, Spain (2000), Higasikawa Overseas Photographer Prize from the Higasikawa PhotoFestival (Japan) (2000), PhotoEspaña Award (2000).

 

His work is represented in many private and public collections, including Museo de Arte Reina Sofía, Madrid; Colección Fundación Telefónica, Madrid; Museum of Fine Arts, Houston, Fonds National d`art Contemporain. París; DZ Bank Kunstsammlung among others.



Cristina García Rodero wurde in Puertollano, Spanien geboren. Sie studierte Malerei an der Kunstschule der Universität Madrid, bevor sie sich der Fotografie zuwandte. Anschließend absolvierte sie eine Lehrerausbildung und arbeitete hauptberuflich im Bildungswesen. In den nächsten 16 Jahren widmete sie sich auch der Erforschung und Fotografie von volkstümlichen und traditionellen Festen - religiösen und heidnischen - vor allem in Spanien, aber auch in ganz Europa. Dieses Projekt gipfelte in ihrem Buch España Oculta, das 1989 erschien und mit dem "Book of the Year Award" beim Arles Festival of Photography ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr erhielt García Rodero auch den renommierten W. Eugene Smith Foundation Preis. Der dokumentarische und ethnologische Wert ihrer Arbeit ist beachtlich, aber die ästhetische Qualität ihrer Fotografie macht sie zu mehr als nur einer visuellen Aufzeichnung. 

 

In den letzten Jahren bereiste García Rodero die ganze Welt auf der Suche nach anderen Kulturen mit besonderen Traditionen. Vier Jahre lang ging sie mehrmals nach Haiti, wo sie Voodoo-Rituale dokumentiert und eine Reihe von expressiven Porträts und bewegenden Szenen produziert hat, die von engagierten dokumentarischen Beobachtungen flankiert werden. Rituale in Haiti wurde erstmals 2001 auf der Biennale in Venedig gezeigt.

 

Cristina García Rodero hat zahlreiche Preise erhalten, u. a. 1996 in Spanien den Premio Nacional de Fotografía. Ihre Arbeiten wurden international veröffentlicht und ausgestellt. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht und ist seit mehr als 15 Jahren Mitglied der Agentur Vu. Garcia Rodero kam 2005 zu Magnum und wurde 2009 Vollmitglied.

Cristina García Rodero was born in Puertollano, Spain. She studied painting at the School of Fine Arts at the University of Madrid, before taking up photography. She then qualified as a teacher and worked full-time in education. For the next 16 years, she also dedicated her time to researching and photographing popular and traditional festivities - religious and pagan - principally in Spain but also across Mediterranean Europe. This project culminated in her book España Oculta published in 1989, which won the "Book of the Year Award" at the Arles Festival of Photography. The same year, García Rodero also won the prestigious W. Eugene Smith Foundation Prize. The documentary and ethnological value of her work is considerable, but the esthetic quality of her photography makes it more than a simple visual record. 

 

In recent years, García Rodero has traveled around the world in search of other cultures with particular traditions. Over a period of four years, she went several times to Haiti, where she has documented voodoo rituals, producing a series of expressive portraits and moving scenes flanked by engaging documentary observations. Rituals in Haiti was shown for the first time in the 2001 Venice Biennale.

 

Cristina García Rodero has received many prizes, including the Premio Nacional de Fotografía in 1996 in Spain. Her work has been widely published and exhibited internationally. She has published several books and has been a member of the agency Vu for more than 15 years. Garcia Rodero joined Magnum in 2005 and became a full member in 2009.



Interview mit Chema Madoz und dem Kurator Tomas Rodriguez Soto anlässlich seiner Ausstellung in der Photo Edition Berlin 2013.

(in Spanisch)

Interview with Chema Madoz and curator Tomas Rodriguez Soto on the occasion of his exhibition in Photo Edition Berlin 2013.

(in Spanish)

 





Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: