GOTTFRIED JÄGER - Lochblendenstrukturen 1967



Die Werkgruppe entstand als Beitrag zu einer bildgebenden, „generativen“ Fotografie auf systematisch-konstruktiver Basis. Die ersten 8 Serien (Programm 3.1-3.8) wurden mit jeweils zwischen 8 und 17 Bildern in der Zeit vom 12. bis 30. Januar 1967 auf Farb- und SW-Material (Papier und Film) aus belichtet: Unikate auf Colorpapier (die Serien 3.1 und 3.2) und auf Film, wodurch Vervielfältigungen (Prints) möglich wurden. Die SW-Serie 3.8 stellt insofern einen ersten Abschluss dar, als ihr Bild mit der Nummer 14 (das letzte dieser Serie) die Grundlage für weitere Modifikationen nach fotospezifischen Gestaltungsparametern bildete. Es erhielt die Bezeichnung „3.8.14 A“ und war Ausgang für rd. 200 daraus abgeleitete Bilder: ein Schlüsselbild dieser Werkgruppe.

 

Lochblendenstrukturen verdanken ihre Entstehung dem Urprinzip optischer Abbildung, der Camera obscura (Lochkamera). Sie wurde hier zu einem komplexen optischen Aggregat, also zu einer variablen Mehrfach-Lochkamera ausgebaut. Damit stand ein apparatives System zur Gestaltung geometrischer Muster nach einer programmierten und nachvollziehbaren, generativen Bildgrammatik zur Verfügung. Erste Arbeiten wurden im Rahmen der Ausstellung Generative Fotografie 1968 im Kunsthaus Bielefeld gezeigt. Die Schau vereinigte daneben Arbeiten von Breier, Cordier und Gravenhorst mit Texten von Herbert W. Franke und Gottfried Jäger. 

Pinhole structures developed as a contribution to imaging, “generative” photography on a systematic-constructive basis. The first 8 series (Program 3.1-3.8) consist of 8 and 17 pictures taken from the 12th through the 30th of January, 1967 exposed on color and B/W material (paper and film): unique prints on color paper (series 3.1 and 3.2) and on film, where a wide diversity of prints were made available. The B/W series 3.8 represents a first stop, as the last image in the series, number 14, formed the basis for further modifications through photo-specific design parameters. It was named “3.8.14 A” and was the outcome of nearly 200 derived pictures: clearly, a key image of this topic.

 

Pinhole structures owe their origin to the initial principle of optical imaging, the camera obscura (pinhole camera). From here, it was developed into a complex optical unit, i.e. a variable multi-pinhole camera. This was an apparative system to design geometric patterns, after a programmed and traceable, generative image-grammar was available. First works were shown in 1968 as part as the Generative Photography Exhibition in the Kunsthaus Bielefeld. The show united works from Breier, Cordier and Gravenhorst with text by Herbert W. Franke and Gottfried Jäger.

 



Shop

Bitte fragen sie uns nach der Erhältlichkeit der Werke und den Preisen.

Please ask us about the availability of the works and the prices.





Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: