GERALD FÖRSTER


Nocturnal


Im Dunkeln gemacht

 

Nocturnal ist eine Sammlung von Szenarien, in denen nuancierte, fremde Territorien (darunter Miami, Brooklyn und L.A.) von sexueller Intimität in ihrer ungeniertesten Form heimgesucht werden. Die rasante Dynamik des Liebesspiels lässt die Protagonisten bis zur Unkenntlichkeit verschwimmen und verwischt auch den Unterschied zwischen Exhibitionismus und Voyeurismus: "Diese Dinge passieren überall, aber man stolpert sehr selten darüber."

 

Förster, ein gebürtiger Deutscher, begann sein Projekt als Antwort auf die seiner Meinung nach auf Tabus basierende Unterdrückung der amerikanischen Sexualkultur, indem er Kollegen, Freunde und die Online-Community über seinen Wunsch informierte, Menschen zu finden, die bereit sind, "Teil dieser offenen Überschreitungen zu sein." "Die Leute fragten mich: 'Nun, ich mag die Idee, aber was meinst du genau?' Und so habe ich es beschrieben. Eine meiner [Fotografie-]Assistentinnen und ihr Freund waren das erste Paar, das bereit war, auf diesen Aufnahmen zu sein. Und sobald ich ein oder zwei Bilder habe, die ich anderen zeigen kann, verstehen sie [alle] sofort, worum es geht, und dann wurde es viel einfacher, diese Leute tatsächlich zu treffen." Die Sujets der Künstlerin, die unterschiedlichste ethnische Hintergründe und Altersgruppen (18 bis 65) umfassen, wurden dann auf verschiedene Weise zusammengebracht.

 

Manchmal wählte Förster Paare aus, nachdem er sich wochenlang mit ihnen getroffen hatte; manchmal traf er seine Probanden zum ersten Mal am Set. Enge Begegnungen mit der Polizei waren an der Tagesordnung ("Sorry, das ist ein Studentenprojekt!"), und alte Frauen auf nächtlichen Hundespaziergängen mussten ausgefeilt werden. "Es ging nicht unbedingt darum, [die Liebenden] wirklich auftreten zu lassen", erklärt Förster. "Wir hatten ein Kamasutra-Buch und suchten uns verschiedene Stellungen aus. Einigen hat der Sex tatsächlich Spaß gemacht, und andere konnten sich nicht so recht dazu aufraffen." Die fleischlich geprägte Schönheit von Nocturnal ist nicht ihre einzige Eigenschaft. Im Zentrum der Fotografien steht eine unverfrorene Angst vor Amerikas falschem Bild der öffentlichen Sexualität; dies ist eine Gesellschaft, in der die extremsten Formen der Gewalt eher akzeptabel sind als die zärtlichsten Formen der Nacktheit. "Ich versuche, die Frage nach dem eigenen persönlichen Verhältnis zur sexuellen Unterdrückung aufzuwerfen", sagt Förster. Und wenn er Ihre Aufmerksamkeit nicht schon von Anfang an hatte, wetten wir, dass er sie beim doppelten Take hat.

 

Donari Braxton

Made in the dark

 

Nocturnal is a collection of scenarios in which nuanced, alien territories (Miami, Brooklyn and L.A among them) are invaded by sexual intimacy

at its most unabashed. The rapid mechanics of love-making blur the protagonists beyond distinction, blurring also the distinction between

exhibitionism and voyeurism: “These things are happening all over the place, but you very rarely stumble onto it.”

 

Förster, a German native, began his project as a response to what he views as the taboo-based repression of American sexual culture, sending

out word to colleagues, friends and the online community of his desire to find those willing “to be part of this open transgression.” “People

asked me: ‘Well, I like the idea, but what do you mean exactly?’ And so I described it. One of my [photography] assistants and her boyfriend were the first couple willing to be in these shots. And as soon as I have one or two pictures to show others, they [all] understand right away what you’re talking about, and then it became much easier to actually meet these people.” The artist’s subjects, of wide-ranging ethnic backgrounds and ages (18 to 65), were then brought together in various ways.

 

Sometimes Förster selected couples after meeting with them for a period of weeks; occasionally, he met his subjects for the first time on set. Close run-ins with the police were par for the course (“Sorry, this is a student project!”), and old women on late-night dog walks needed to be finessed. “It wasn’t necessarily the point to have [the lovers] really perform,” Förster explains. “We had a Kama Sutra book, and we picked different positions. Some actually enjoyed having sex, and some couldn’t quite get to the point.” The carnally estranged beauty of Nocturnal is not its only trope. At the heart of the photographs is a brash anxiety over America’s wrongheaded impression of public sexuality; this is a society in which the most extreme forms of violence tend to be more acceptable than the tamest forms of nudity. “I’m trying to raise the question of your own personal relationship to sexual repression,” says Förster. And if he didn’t have your attention at the get-go, we’ll bet he does on the double take.

 

Donari Braxton

 

 



Edition: Nocturnal 2007-08

8 x 10 inch print
Edition of 30

20 x 25 inch print
Edition of 9

Diasec face mounted on non-glare plexi

 

48 x 60 inch print
Edition of 6
Diasec face mounted on non-glare plexi in wooden frame

 

Limited Edition book
Edition of 360 copies
20 x 25 cm print included (selection of 1 of 3 images)




Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: