WILMAR KOENIG


Gotteshäuser


Zu den Arbeiten:

 

Koenigs fotografische Biographie ist weit gefächert. Er war Mitbegründer der heute legendären „Werkstatt für Fotografie“ in Berlin Kreuzberg, die zwischen 1975 und 1985 zu recht als ein zentraler Ort der zeitgenössischen Fotografie galt. Schon in den 1970er Jahren zählte er zu den Pionieren der künstlerischen Farbfotografie in Deutschland und hat über Jahre immer wieder gemeinsame Reisen mit dem US-amerikanischen Fotografen William Eggleston unternommen, auf denen Bilder gegenseitiger Anregung entstanden. Neben Porträts und der sozialen Dokumentation von Wohn- und Lebensräumen hat Koenig immer wieder Kirchenbauten fotografiert. Das begann mit Zeugnissen der nord-ostdeutschen Backsteingotik, die er als Metaphern einer spezifischen Lebensweise verstand und weitete sich alsbald auf süddeutsche Barockbauten aus, an denen Wilmar Koenig seine eigene Dramaturgie des Lichtes entwickelte. Unsere Ausstellung zeigt vor allem Interieurs von Moscheen im Iran und christlichen Kirchen in Georgien, Aufnahmen aus den vergangenen fünf Jahren. Wilmar Koenig hat Architektur studiert, ehe er sich der Fotografie zuwandte. Aber er ist kein „Architekturfotograf“ im landläufigen Sinne. Seine Bilder dokumentieren nicht nur die physische Substanz der Bauten, sie zeugen darüber hinaus von einem inneren, tiefen Verständnis für die eigene räumliche wie die metaphysische Qualität sakraler Bauwerke. Insbesondere ist Koenig an den Wirkungen des Lichtes interessiert.

 

In zum Teil langen Belichtungszeiten wird die synästhetische Wirkung von Farbe, Binnenform der Details und der Totale des Raums gleichsam spektral aufgelöst. Die Heiligkeit der Räume erweist sich als eine großartige Inszenierungsleistung der zumeist namenlosen Architekten. Frei von mystischen, gar esoterischen Überhöhungen oder Umdeutungen zeigen Koenigs Bilder der islamischen und christlichen Gotteshäuser die Essenz einer Architektur, die Spiritualität und Funktion zu vereinen wusste, und die einen letzten Widerschein in den architektonischen Inkunabeln der klassischen Moderne fand, ehe sie im Primat von Ideologie und/oder Ökonomie unterging. Wilmar Koenigs teils großformatige Fotografien sind dabei alles andere als nostalgische Reminiszenzen unwiederholbarer ästhetischer Raffinesse, sie haben einen unabweisbar gegenwärtigen Aspekt. In einer Zeit, in der Religionen wieder als politische Kampfstrategien missbraucht werden, verweisen sie auf die Größe der Demut, des Innehaltens. Man kann auch sagen: auf die Möglichkeit des Friedens.

 

Matthias Flügge

 


Ausstellungsansicht Guardini Galerie 2009
Ausstellungsansicht Guardini Galerie 2009

HOUSES OF GOD

 

About the work:

 

Koenig's photographic biography/history goes a long way. He was among the founders of the now legendary 'Werkstatt für Fotografie' in Berlin Kreuzberg, which was the primary location for contemporary photography between 1975 and 1985. Already in the 1970s he made his name among the pioneers of fine art colour photography in Germany and, over the years, went on many trips with the American photographer William Eggleston, that generated images of mutual inspiration.

 

Next to portaits and social documentary of living spaces, Koenig continuously went back to photograph churches. It all began with the documentation of the so-called 'Backsteingotik', an architecural style characteristic of north-east Germany, which he used as a metaphor for a specific way of life and soon extended his range to include Southern German barock architecture, another regional style, where he created and developed his own dramaturgy of light.

 

Recently, Wilmar Koenig has turned his gaze upon the East. Our exhibition focuses on interiors of mosques in Iran and Christian churches in Georgia, all photographs dating from the last fife years. Wilmar Koening studied architecture before he came to photography. But he is not an architectural photographer in the common sense. His images do not merely document the physical substance of the buildings, they convey what lies beyond the facade, revealing a deep understanding of the actual spatiality and metaphysical properties of sacral buildings. Koenig takes particular interest in the effects of light.

 

In his images, which are partly long exposures, colour, form, and the totality of space combine to form a synaesthesie. The sanctity of the localities testifies to the genius of the often unknown architect who created a space that would embrace and lay the ground for its holy purpose. Koenig's images of Islamic and Christian sacral buildings, free from mythical or esoterical presumptions or interpretations, show the essence of an architecture that skillfully combines spirituality and function, and that found a last recall in modernist architecture before being overruled by ideological and economical principles.

 

The images, partly in large format, cannot be misunderstood as nostalgic reminiscences of an unretrievable aesthetic finesse, but rather they contain a strong contemporary aspect. In times where religion is again abused for political purposes, his images call for values of humbleness, reflection. One could even say: the possibility of freedom.

 

Matthias Flügge

 


Download
e-book Wilmar Koenig - Gotteshäuser - Houses of God
wilmar_koenig_gotteshaeuser.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Edition: Gotteshäuser / Houses of God 1989 - 2009

C-PRINTS

 

120 x 150 cm

Limited Edition: 1 + 1AP

 

 

40 x 60 cm

Limited Edition: 12 + 1AP



newsletter