Roger Humbert


Monographie 2017
Monographie 2017
Fotogramme und Luninogramme 1948 – 2005
Fotogramme und Luninogramme 1948 – 2005
Konkrete Fotografie Digital  2005 – 2017
Konkrete Fotografie Digital 2005 – 2017
Konkrete Fotografie Digital (Farbe)
Konkrete Fotografie Digital (Farbe)
Portfolio Edition
Portfolio Edition

 


Roger Humbert (geb. 1929) ist ein Schweizer Pionier der Konkreten

Fotografie, der seit den 1950er-Jahren ein umfangreiches fotografisches OEuvre hervorgebracht hat. Humbert arbeitete in der Dunkelkammer bis 1974 nur mit Lichtquellen, Formelementen wie Schablonen, Lochkarten u.a. und dem chemischen Prozess der Entwicklung. Die geheimnisvolle Qualität des Lichts, die sich in die empfindliche Gelatine einzeichnet, war nicht auf außerbildliche Motive gerichtet, sondern auf die Form und Struktur des Fotos selbst und verhalf dieser Art der künstlerischen Fotografie zu internationaler Anerkennung.

 

Humberts experimentelle Fotografie steht in engem Zusammenhang mit Kunstbewegungen wie dem Vortizismus eines Alvin Langdon Coburn der 1920er Jahre, der Tradition des Bauhauses mit László Moholy-Nagy und der Existenzphilosophie von Jean-Paul Sartre. Seine Kameralosen Fotogramme, Luminogramme und Clichés-Verres bilden nicht ab, sondern zeigen eine neue Wirklichkeit, die im Augenblick der Belichtung auf dem Fotopapier erschaffen wurde.

 

In vielen wichtigen Ausstellungen war Humbert vertreten, darunter Ungegenständliche Fotografie, 1960 in Basel und der ersten Ausstellung unter dem Titel Konkrete Fotografie, 1967 in Bern. Er zeigte dort zusammen mit den Fotografen René Mächler, Jean Frédéric Schnyder und Rolf Schroeter minimalistische und nur auf ihr eigenes, innerbildliches Gesetz bezogene Lichtkompositionen. Humbert gehört damit zu den Begründern dieser Richtung und ist einer ihrer wesentlichen Vertreter in der Schweiz.

 

Im Jahr 2005 begann Humbert seine Erkenntnisse über die Fotografie in der digitalen Welt fortzuführen. Damit schließt sich für ihn der Kreis seines über 60-jährigen Schaffens von der Kameralosen Fotografie hin zur Konkreten Kamera-Fotografie Digital. Das latente Bild stand dabei immer im Mittelpunkt. Die Schlüsselwerke seiner neuen Werkgruppe sind in der Ausstellung vereint.

 

Seit 2002 befindet sich Roger Humberts Vorlass in der Fotostiftung Schweiz (FSS) in Winterthur. Seine Werke sind in zahlreichen internationalen Museen vertreten, u. a. bei der Sammlung Peter C. Ruppert, Würzburg und dem Musée d’art et d’histoire in Genf.

 

Roger Humbert lebt und arbeitet in Basel.

Roger Humbert (born in 1929) is a Swiss pioneer of concrete photography which has produced an extensive photographic oeuvre since the 1950s. Humbert worked in the darkroom until 1974 only with light sources, form elements such as stencils, punch cards etc. and the chemical process of development. The mysterious quality of the light that is drawn into the sensitive gelatine was not directed at extra-illustrative motifs, but at the form and structure of the photo itself, and helped this type of artistic photography to gain international recognition.

 

Humbert's experimental photography is closely related to art movements such as vorticism of an Alvin Langdon Coburn of the 1920s, the Bauhaus tradition with László Moholy-Nagy and the philosophy of existence of Jean-Paul Sartre. His camera-less photograms, luminograms and clichés verres do not depict, but show a new reality created at the moment of exposure on the photographic paper.

 

Humbert was represented in many important exhibitions, including Nonrepresentational Photography (Ungegenständliche Fotografie), 1960 in Basel and the first exhibition entitled Concrete Photography, 1967 in Bern. Together with the photographers René Mächler, Jean Frédéric Schnyder and Rolf Schroeter, he showed minimalist light compositions that were based solely on their own internal laws. Humbert is thus one of the founders of this movement and is one of its main representatives in Switzerland.

 

 In 2005 Humbert began to continue his knowledge of photography in the digital world. For him, this completes the circle of his more than 60 years of work from camera-less photography to concrete digital photography. The latent image was always in the center of attention. The key works of his new group of works are united in the exhibition.

 

Since 2002, Roger Humbert's oeuvre has been held at the Fotostiftung Schweiz (FSS) in Winterthur. His works are represented in numerous international museums, including the Peter C. Ruppert Collection in Würzburg and the Musée d' art et d' histoire in Geneva.

 

Roger Humbert lives and works in Basel.



Interview mit Roger Humbert anlässlich seiner Ausstellung in Berlin.

Aufgenommen in Basel August 2015.

Dauer: 16.01 min


PUBLIKATION


ROGER HUMBERT - konkrete fotografie als programm

Eine Monografie mit Konkreter Fotografie von und über Roger Humbert.

Mit Essays von Bernd Stiegler, Katharina Lang und einem Vorwort von Martin Gasser.

In Zusammenarbeit mit Fotostiftung Winterthur und gefördert von Pro Helvetia. 

 

Flexcover. 19 x 25 cm. 208 Seiten 

Sprache: Deutsch / Englisch

ISBN 978-3-947451-01-2

 

30,00 €    


Book Preview




newsletter