RICHARD CALDICOTT


Richard Caldicott-photogram
Photogram and paper negative
Richard Caldicott-chance/fall
Chance / Fall
Richard Caldicott-photograph
Photographs 2004 - 2007


RICHARD CALDICOTT 

constructions

Selected works 2004 - 2016

Einzelausstellung /soloexhibition

05.03. – 15.04. 2017 


Die Photo Edition Berlin präsentiert ab dem 4. März 2017  die Ausstellung von Richard Caldicott "constructions", mit  Unikaten aus den Jahren 2004 - 2016 sowohl als auch neue Editionen seiner Werke. Es ist die erste Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie.

The gallery Photo Edition Berlin presents from 4th March 2017 the exhibition of Richard Caldicott "constructions",  with unique works from the years 2004 - 2016 as well as new editions. It is his first solo exhibition held in the gallery.



 

Die Kunst von Caldicott ist klar in ihrer Struktur und subtil in ihrer Klarheit. Nichts in diesen Werken ist überflüssig. (Lyle Rexer)

 

Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sich Caldicott mit dem künstlerischen Raum zwischen Fotografie, Malerei und Skulptur und betritt mit diesem Prozess immer wieder neue spannende Wege. Diese sind höchst komplex und oft schwierig zu beschreiben, da im postmodernen Sinne alle Tore geöffnet sind und der Betrachter gezwungen wird, einen anderen, neuen Dialog zu schaffen. Der Entstehungsprozess seiner Werke und dessen Hinterfragung ist bei Caldicott ein zentrales Thema. Wie der englische Kunsthistoriker Derek Horton* es formulierte, stehen seine Arbeiten in einem Dialog mit der von Donald Judd bezeichneten Kategorie des specific object: einem Objekt, das weder Malerei noch Skulptur ist und sich daher jeglicher Form von Kategorisierung entzieht.

 

In seinen frühen Arbeiten baut Caldicott in einen leeren, aber farbigen Raum alltägliche Plastikobjekte, vor allem Tupperware, zu Skulpturen auf und fotografiert diese als reine, abstrahierte Form. Hier vereint er oft auf ironische Art das Duchamp'sche ready made (die Tupperware) mit der sogenannten sublimen amerikanischen Malerei der 60er Jahre wie Kenneth Noland, Mark Rothko und Barnett Newman. Gleichzeitig beschäftigt er sich durch den Akt des Fotografierens mit dem Thema des fotografischen Stilllebens und dessen Geschichte, welche er durch das Fotografieren von alltäglichen, banalen Objekten weiterführt.

 

In Caldicotts folgenden Arbeiten ab 2004, die sie hier in der Ausstellung sehen, wird die Fotografie noch weiter entleert und beinhaltet kein Subjekt oder Objekt mehr. Vielmehr besteht die Fotografie nur noch „aus einer Art Konstruktion" (Caldicott). Er baut eigenständige Skulpturen-Kollagen, meist aus Papier zusammen und fotografiert diese. Hier wird nun die Fotografie an sich verdinglicht und zum eigenständigen Gegenstand erhoben. Gleichzeitig eröffnet sich durch diesen Prozess eine weitere Hinterfragung des Mediums Fotografie und die des „spezifischen Objektes".

 

Darüber hinaus tritt Caldicott als postmoderner Künstler mit der vergangenen Epoche der Moderne in all ihren Facetten und Formen in Dialog. Aber nicht nur mit der abstrakten Kunst von Kasimir Malewitsch bis zum „Ikonischen Minimalismus“, sondern auch mit der simplen, strukturierten Rationalität der Architektur, der Musik der Moderne und der Konkreten Kunst.

 

Diese interdisziplinäre Idee ist wiederum in sich selbst der Ausgangspunkt von den Idealen und Programmatik des Bauhaus oder de Stijls, des Color Field Painting und der  Appropriation Art. Der Betrachter muss sich in Caldicotts Werken in einen bildlich, kontemplativen Raum begeben und wird eingeladen, eine neue Türe zu öffnen, welche aber wie in einem Labyrinth, immer wieder neue Türen öffnet. Letztendlich wird der Betrachter auf sich selbst zurückgeführt.

 

Seine jüngsten Werke, vor allem die erweiterte Serie von Photogrammen und deren "Negative", zeigen, dass das Interesse von Caldicott weniger mit dem zu tun hat, was ein Foto ist oder wie es gemacht wird, als das, was es für uns tut und wie wir es wahrnehmen - und unsere Erwartungen über seine Bedeutung.

 

Caldicotts Arbeiten sind in vielen bekannten öffentlichen wie privaten Sammlungen  vertreten: Sir Elton John Collection, BP Amoco, Sammlung Wilde, Sammlung Peter C. Ruppert, Goldman Sachs, Merryll Lynch, Kunstmuseum Bonn,  Staatsgalerie Stuttgart.

 

Richard Caldicott wurde 1962 in Leicester, Großbritannien geboren. Er lebt und arbeitet in London. 

 

* Derek Horton. Seeing through Modernism: Transparency, absence, construction

 

Art is inevitably in dialogue with itself, or rather artists are in dialogue with each other., whether contemporaneously or across decades or centuries. (Derek Horton)

 

Richard Caldicott is an interdisciplinary artist that experiments with different materials and techniques, including drawing, photography and sculpture. This artist’s work on paper is made with ballpoint pen or inkjet printing, and bears an austere elegance through minimal drawings (with one or two lines) or buoyant and colorful forms and floating shapes; but all of them are inextricably linked through their minimal aesthetic and focus. 

 

Repetition is one of many often used elements in Caldicott’s work – it echoes the art making of the Minimalism period. Caldicott use of camera to record collages and constructions has created a unique aesthetic niche that manages to reference iconic modernism without reverting to familiar forms.

 

Since the artist’s acclaimed series featuring Tupperware in the 1990s, Richard Caldicott has continually challenged photographic codes of representation in favor of new aesthetic and symbolic intentions. Employing traditional analog photography methods, Caldicott imbues his minimalist set of components with rich, vibrant color. The result is stunningly beautiful abstract work that is both self-contained and part of a larger dialogue, with nods to iconic minimalism, Color Field Painting, Concrete Art and pop reappropriation. In Caldicot's subsequent works from 2004, which can be seen in the current exhibition, Caldicott completely leaves the realm of the photographic object and deals directly with abstraction in itself.

 

Daniel Buren maintained that "colour is the most interesting thing in art because it is the only thing you cannot speak about". It is with this in mind that one should look at Caldicott's work. Working from collages and assemblages and then photographed stringently, by different techniques and presented as a photographic object in itself, his work has evolved, where. the object as subject has disappeared altogether, leaving only what were formerly colour backgrounds arranged in abstract, geometric compositions that constitute autonomous objects in their own right. In his images the collage, however, is never 'stuck down' it is only the process of photographing it that fixes the final result into an object.

 

Derek Horton* writes: "It is significant that Caldicott refers to his latest works as "Constructions", a term that simultaneously suggests the manual making of things and a connection to constructivism and architecture. Furthermore there is also a direct link to the minimal art era and Donald Judd's Specific Objects , holistic and unified art objects that are neither painting nor sculpture.

 

For its maker and viewer alike, Caldicott's art involves looking back into constructivist art and modernist design, referencing its purity of form and, by indirect allusion at least its utopian agenda ...

Whilst his work may suggest that Caldicott is an 'unreconstructed modernist', it is arguable that it is impossible now to make work 'as' a modernist – one can only refer to modernism or to use a term beloved of post modern theorists 'cite it'. For much post modern art such citation relies on pastiche that critiques or even lampoons modernism and its values, but for some artists of Caldicott's generation, who were exposed to post modern pastiche at its peak in the 1980's, it is possible now to look back to modernism from a different perspective, to be outside it but remain in many ways respectful or admiring of it".

 

Caldicotts works are collected by important private and public collections like: Sir Elton John Collection, BP Amoco, Sammlung Wilde, Sammlung Peter C. Ruppert, Goldman Sachs, Merryll Lynch, Kunstmuseum Bonn, Staatsgalerie Stuttgart. 

 

Richard Caldicott graduated from the The Royal College of Art in 1987 and currently lives in London.   

 

* Derek Horton. Seeing through Modernism: Transparency, absence, construction

 






newsletter