MARCO BREUER



Marco Breuer interessiert sich für die Materialität des fotografischen Bildes und dessen lichtempfindliche Oberfläche. Er ist ein Pionier der Fotofrottage, des Fotothermogramms und Fotograffittis. Seine Fotografien tragen deutliche Spuren der mechanischen, thermischen und chemischen Bearbeitung, außergewöhnlich für das digitale Zeitalter. Mit verschiedenen Werkzeugen wie Rasierklingen oder Sandpapier ritzt, schneidet und kratzt der Künstler die Oberfläche und legt damit die einzelnen chromatischen Schichten frei, so dass unterschiedliche Farbtöne leuchtend hervortreten, wie die präsentierten Arbeiten veranschaulichen. Teilweise erhitzt er die Bilder, brennt sie an, um interessante Effekte zu erzielen. So entstehen faszinierende dreidimensionale Objekte mit einer eigenen Ästhetik, die der traditionellen entgegentritt und das Wesen der Fotografie hinterfragt. 

 

War in der Vergangenheit stets penibel auf einen sensiblen Umgang, den Schutz und Erhalt der fotografischen Materials geachtet worden, erforscht Breuer durch radikale Bearbeitung und Zerstörung des Fotos seine Materialität. Die motivlose Oberfläche wird zum  Motiv. Dadurch markieren die Arbeiten Breuers einen radialen Bruch mit der Tradition. 

 

Marco Breuer wurde 1966 in Landshut geboren. Am Lette-Verein in Berlin begann er sein erstes Studium im Jahre 1988, anschließend wechselte er an die Hochschule Darmstadt. Im Jahre 2000 zog er nach New York, um sich an der School of Visual Arts auf Fotografie zu spezialisieren. Sein Masterstudium absolvierte er am Bard College in New York. In New York wurde Breuer sesshaft, dort lebt und arbeitet er.

 

Seine Werke befinden sich in vielen US-amerikanischen Sammlungen wie dem Museum of Modern Art, dem Paul Getty Museum oder dem Fine Arts Museums of San Francisco. In Deutschland sind Arbeiten in der Staatsgalerie Stuttgart zu sehen.

Marco Breuer is interested in the materiality of the photograph and especially of the photosensitive surface. He is the pioneer of the Photographic Frottage, the Thermogram, and the Photograffiti. His works show evident traces of a mechanical, thermal, and chemical influence, extraordinary in the history of photography and in the digital age. The artist uses different tools like a razor blade or sandpaper to work on the surface. He treats the photograph as a painting and uncovers the separate chromatic layers that emerge. In some pictures Breuer uses a Bunsen burner to create interesting effects. These photographs, produced in an unusual artistic process, impress with their beauty and their suggestion of three-dimensionality.

 

Historically, photographs have always been treated with utmost sensibility, their protection and preservation were of great importance. Contrasting history, Breuer analyses the photographic materiality by working on it, destroying the photosensitive surface layer by layer. The picture that misses a representational motif itself becomes the motif, determining the radical break with the photographic tradition.

 

Marco Breuer was born in Landshut in 1966. From 1988 on he studied at the Lette-Verein in Berlin and later at the University of Applied Sciences in Darmstadt. In 2000 he moved to New York to specialize in photography at the School of Visual Arts, finishing his studies at the Bard College in New York where he lives and works today.

 

Breuer’s art is part of numerous U.S. collections, including the Museum of Modern Art, the Paul Getty Museum, and the Fine Arts Museum of San Francisco. In Germany works are owned by the Staatsgalerie Stuttgart.




newsletter