MANFRED PAUL


Berlin Nordost
Berlin Nordost
Polaroids
Polaroids
Seestücke von Castoul
Seestücke von Castoul
Stillleben
Stillleben


Manfred Paul zählt zu den wichtigen Vertretern der DDR Autorenfotografie und wurde als solcher spätestens mit seiner Beteiligung an der Ausstellung „Geschlossene Gesellschaft“ (Berlinische Galerie, 2012) einem größeren Publikum bekannt.

 

Seine Arbeiten beschäftigen sich mit den existentiellen Fragen des menschlichen Daseins. Die in den Werkgruppen „Verena“, den „Stillleben“ oder den „Künstlerportraits“ enthaltenen Fotografien sind Bilder, die zu Gleichnissen werden, um das Vergehen aller Dinge als Bedingung des Lebens zu begreifen. Diese fotografischen Serien sind Langzeitprojekte, die fortlaufend weiter entwickelt und aktualisiert werden. Hat sich Manfred Paul früher ausschließlich des Mediums der schwarz/weiß Fotografie bedient, so sind die Werkgruppen in den zurückliegenden Jahren zunehmend durch Farbfotografien erweitert worden.


Mit Hilfe von extremen Langzeitbelichtungen hat Manfred Paul die Veränderung einer Meereslandschaft erfasst. Entstanden sind Bilder von subtiler Schönheit, die als werdendes Farbspektrum, fast monochrom, Veränderung des Raumes in der Zeit festhalten ( Seestücke).

 

Man­fred Paul, geboren 1942 in Schra­plau bei Halle, absol­vierte ein Stu­dium der Foto­gra­fie an der HGB in Leip­zig sowie ein Kame­ra­stu­dium an der HFF in Potsdam-Babelsberg. Von 1974 bis 1994 war Manfred Paul Dozent für Foto­gra­fie an der FWG Ber­lin, von 1995 bis 2007 Pro­fes­sor für Foto­gra­fie und audio­vi­su­elle Medien an der FHTW Ber­lin. Der Künstler lebt und arbeitet seit 1968 in Berlin.

 

Seine Werke befinden sich u.a. in den Samm­lun­gen der Ber­li­ni­sche Gale­rie, des Kupferstich-Kabinetts Dres­den, des Museum Lud­wig Köln, des Musée de l’ Ely­sée Lau­sanne, des MOMA New York, der Biblio­t­hèque Natio­nale de France Paris sowie wei­te­ren pri­va­ten und öffent­li­chen Sammlungen.

 

Manfred Paul is one of the most important representatives of the GDR author photography and was with its participation in the exhibition “Geschlossene Gesellschaft”/ “Closed Society” (Berlin Gallery, 2012) at the latest known to a wider audience.

 

His works deal with the existential questions of human existence. The photographs, part of the work-groups “Verena”, the “Still Life” or the “Artist Portraits”, are images that become parables to understand the offense of all things as a condition of life. These photographic series are long-term projects that are continually developed and updated. Previously Manfred Paul has only served the medium of black/ white photography, so the work groups of the recent years have been expanded by color photographs.

 

Using extreme long exposures Manfred Paul has fixed the change of a seascape. The result are images of subtle beauty that keep the change of space in time as a growing color spectrum, almost monochrome (seascapes).

 

Manfred Paul, born in 1942 in Schraplau near Halle, studied photography at the Academy of Fine Arts Leipzig (HGB Leipzig) and film at the HFF Potsdam-Babelsberg. From 1974 to 1994 Manfred Paul was a lecturer for photography at the FWG Berlin, from 1995 to 2007 he hold the chair in photography and audiovisual media at the FHTW Berlin. The artist lives and works since 1968 in Berlin.

 

His works are inter alia part of the collections of the Berlinische Galerie, Kupferstich-Kabinett Dresden, Museum Ludwig in Cologne, the Musée de l’ Elysée Lausanne, MOMA, New York, the Bibliothèque National de France, Paris as well as of other private and public collections.



Manfred Paul im Gespräch mit Ulrich Domröse am 20. März 2015 in der Photo Edition Berlin. 
Eine Veranstaltung der Berlinische Galerie.
Länge: 68.44 Min.


“Everybody had come to Berlin searching for something”


Interview by Katerina Oikonomakou, September 2013

for online Magazin Berlin Interview

 

One of the most important photographers to come out of the GDR and a kind, soft-spoken man, Manfred Paul is an artist whose work is consistently in search of what it means to be human. His pictures, be they in black & white or in colour, tell stories that demand of the viewer to devote time and attention. All the more better if one indeed does so. Having a long conversation with the artist in his light-filled Prenzlauer Berg studio has been a joy.

 

Read more here



newsletter