HAN LEI


Pagodas & Portraits


Zu viel wurde schon gesagt über Fotografie und die Fotografie als Sprache; Han Lei wählt die Stille um seine fotografische Sichtweise auszudrücken. Diese Bilder sind nicht “gemacht“ worden, sie sind gelebt, und der Fotograf hat seine fundamentalen und tiefen Erfahrungen in ehrlicher Weise fotografiert. Tatsächlich brennt Han Lei darauf, etwas über die Menschheit und sich selbst zu sagen, als ob er stets fragen würde: Bin ich das? Han Lei macht sich selbst zum Untersuchungsobjekt.

 

Er ist dem Leben dieser Person namens Han Lei ausgeliefert. Er versucht seine Komplexität, seine Oberflächlichkeit, seine Naivität, seine Falschheit, und seinen Schmerz zu kontrollieren. Seine Bilder sind alles andere als alltäglich - sie können nicht jeden Tag entstehen. Nichts desto Trotz schätzt Han Lei die Sprache, eine Bewunderung die er mit Sprechen und Schweigen ausdrückt. Vielleicht spricht er nicht auf Grund von Lustlosigkeit, oder vielleicht weil seine innere Stärke ihn davon abhält zur Kamera zu greifen. Es könnte aber auch sein, dass er nicht spricht, weil er letzten Endes die Stille dem Sprechen vorzieht.

 

 

von Jiang Wei

 

 Artist Statement

 

"The props, which I used to build the Pagodas series and to reflect a mixture of my youth, my paradox and doubts, are in my memory. They are bound to collapse...My childhood, my paradox, my education and the ideological romanticism of my deeply engraved boyhood are all hung on the pagodas."

 


The overwhelming mood in Han Lei’s work is nostalgia. In nostalgia Han Lei finds timelessness. He loves images that freeze mobility, images that become immutable and lasting representatives. Wheather he presents us with the typical misty Chinese mountain we imagine from our knowledge of classical paintings, or he seeks out the beautiful female profile we seem to remember from old photographs. While the camera is a most democratic instrument, equitable in granting significance to any living moment, Han Lei has used this instrument to create a hierarchy of types. He is interested in images that can be greater, more permanent and more typical than other images of their class. With these images Han constructs a world that bring alive an order and an aesthetic that is both familiar and distant in time.

 

 

Chang Tsong-zung



Edition: Pagodas

 

Size and editions of each work varies.

Please contact us for further details and availability.

 

Size I: 120cm x 96cm - Edition of 10

 

Size II: 150cm x 120cm - Edition of 6

 

C-Print

Edition: Portraits

 

Size and editions of each work varies.

Please contact us for further details and availability.

 

Size I: 120cm x 96cm - Edition of 10

Size II: 150cm x 120cm - Edition of 6

 

C-Print




newsletter