GOTTFRIED JÄGER


Gottfried Jäger. Thema und Variationen II - Sprung
Thema und Variationen II - Sprung
Gottfried Jäger-Polarisationen
Polarisationen
Gottfried-Jäger-Fotogenische Landschaften
Photogenische Landschaften
Gottfried Jäger-Farbsysteme
Farbsysteme

Gottfried Jäger - Lochblendenstrukturen
Lochblendenstrukturen
Gottfried Jäger-Rotationsprogramm
Rotationsprogramm
Gottfried Jäger-Multiple Optik
Multiple Optik
Gottfried Jäger-Fotopapierarbeiten
Fotopapierarbeiten
Photographismen
Photographismen


Seit Anfang der 60er Jahre untersucht Jäger Themen, die im Zentrum eines weltweiten Wiederauflebens der zeitgenössischen "abstrakten" fotografischen Praktiken stehen. Er kann als Vorläufer der neuen Generation von Fotografen angesehen werden, die in konzeptionellen Ansätzen mit dem Medium arbeiten: Fotografen wie James Welling, Walid Beshty, Liz Deschennes, Marco Breuer und andere. Nach mehr als fünfzig Jahren des Schaffens gilt Gottfried Jäger heute als einer der größten Namen der deutschen Fotografie. 2014 erhielt er den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie, mit dem die bedeutendsten Fotografen ausgezeichnet werden, darunter Stephen Shore (2010), Wolfgang Tillmans (2009), Ed Ruscha (2006), David Hockney (1997), Man Ray (1966), August Sander (1961) und Albert Renger-Patzsch (1960). Dieser Preis krönte Jäger als bedeutenden Fotografen und zeichnete ihn auch als bedeutenden Fototheoretiker und Fotohistoriker aus.

 

Jäger sagt, er habe versucht, eine "Fotografie der Fotografie" zu machen. Wie er 1981 erklärte, "ist das Bild die Konkretion der Technik, aus der es entsteht. Die Technik ist die Kunst." Jede seiner Serien erforscht die Spezifität verschiedener fotografischer Techniken. Um einige Beispiele zu nennen, erforscht Jäger die Camera obscura mit der Serie Pinhole Structures von 1967-1973, das Fotogramm mit der Serie Gradations von 1983 und die computergenerierten Fotobilder in den Mosaics von 1995. Die Serie Snapshots von 2003-2008 versucht, die kameragenerierten Pinhole Structures aus den sechziger Jahren durch ein Computerprogramm zu reproduzieren, aber beide sind anders. Der Computer scheitert daran, das zu imitieren, was die Kamera erzeugen kann.

 

Das Hauptinteresse von Jäger ist es zu zeigen, dass jede Technik ihre eigene Sichtbarkeit erzeugt. Jäger erhebt also nicht den Anspruch, die "äußere" Wirklichkeit abzubilden. Seine Arbeit "ist einfach nur Fotografie, und sonst nichts". Jäger hat einen methodischen, mathematischen Zugang zur Fotografie. In seinen Fotografien geht es um Serialität, um die Logik von Maschinen und um einen präzise kontrollierten und wiederholbaren Prozess. Diese strukturbasierten Bilder entstehen mit Programmen, die explizit auf Computerprogramme verweisen. Sie arbeiten mit Zeichen, einem definierten Programm und den zufälligen Möglichkeiten, die das Programm vorgibt. Jägers früher programmatischer Ansatz in der Fotografie hat ihn als einen der ersten Generation von Computerkünstlern etabliert.

 

Seine Arbeiten waren in einigen der ikonischsten Ausstellungen rund um Technologie- und Computerkunst der 1960er Jahre zu sehen: Experiments in Art and Technology im Brooklyn Museum, (1968); New Tendencies in Zagreb (1969); und die Ausstellungen On the Path to Computer Art, die zwischen 1970 und 1976 in Deutschland, der Schweiz, Japan, Brasilien, Frankreich und England gezeigt wurden.

 

Jägers Konzepte haben sich im Dialog mit anderen Kunstdisziplinen entwickelt, etwa mit der Generativen Musik der 1960er Jahre oder der Konkreten Kunst, wie sie Theo van Doesburg bereits 1930 definiert hat. Jäger hat verschiedene Begriffe verwendet, um seine Arbeit zu erklären, von Generativer Fotografie und Konkreter Fotografie bis hin zu Experimenteller Fotografie und Abstrakter Fotografie. Er steht in einer Tradition des deutschen Fotoexperiments, die durch das Bauhaus in den 1920er Jahren, die Subjektive Fotografie in den 1950er Jahren und die in den 1970er Jahren entstandene Fotoschule Kassel geprägt ist. Er kann als Brücke zwischen dem goldenen Zeitalter der deutschen experimentellen Fotografie und der neuen Generation gesehen werden.

 

Gottfried Jäger hat mehr als dreißig Bücher veröffentlicht, darunter auf Englisch: The Art of Abstract Photography (2002), Can photography Capture our Time in Images? A Time-Critical Balance (2004), Konkrete Fotografie (2005) und Lichtbild und Datenbild: Traces of Concrete Photography (2015). Seit 1964 sind neun Monografien und Kataloge zu Gottfried Jägers künstlerischem Werk erschienen, eine Zusammenstellung seiner theoretischen Aufsätze wurde im April 2016 veröffentlicht. Jäger hatte über 30 Einzelausstellungen in Museen, Kunstzentren und Galerien in verschiedenen Ländern, darunter Deutschland, Schweiz, Belgien, Polen, USA und Australien.

 

Gottfried Jägers Arbeiten befinden sich in den ständigen Sammlungen des George Eastman House, Rochester, des Sprengel Museums, Hannover, des Museum Ludwig, Köln, der Sammlung Ruppert, Museum Würzburg, des Museum Folkwang, Essen, des Fotomuseums im Münchner Stadtmuseum, München, des Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, und der Bibliothèque Nationale, Paris.

Since the beginning of the 60s, Jäger has been investigating topics at the heart of a worldwide resurgence of contemporary “abstract” photographic practices. He may be considered as the precursor of the new generation of photographers working in conceptual approaches to the medium, photographers including James Welling, Walid Beshty, Liz Deschennes, Marco Breuer and others. After more than fifty years of production, Gottfried Jäger (born in 1937) is now recognized as one of the greatest names in German photography. In 2014, he won the Cultural Award from the German Society for Photography, a prize award to the most eminent photographers, including Stephen Shore (2010), Wolfgang Tillmans (2009), Ed Ruscha (2006), David Hockney (1997), Man Ray (1966), August Sander (1961), and Albert Renger-Patzsch (1960). This prize crowned Jäger as an eminent photographer, and also singled out his work as a distinguished photo theorist and photo historian.

 

Jäger says he has tried to produce a “photograph of photography”. As he explained in 1981, “the image is the concretion of the technique from where it appears. Technique is art.” Each of his series investigates the specificity of different photographic techniques. To cite some examples, Jäger explores the camera obscura with the Pinhole Structures series of 1967-1973, the photogram with the Gradations series of 1983, and the computer-generated photo-images in the Mosaics of 1995. The series Snapshots of 2003-2008 tries to reproduce the camera-generated Pinhole Structures from the sixties through a computer program, but both are different. The computer fails to mimic what the camera can produce.

 

The main interest of Jäger is to show that each technique creates its own visibility. So, Jäger does not claim to represent “external” reality. His work “is just photography, and nothing else.” Jäger has a methodical, mathematical approach to photography. His photographs focus on seriality, the logic of machines, and a precisely controlled and repeatable process. These structure-based images are created using programs that make explicit reference to computer programs. They work with signs, a defined program, and the random possibilities given by the program. Jäger’s early programmatic approach to photography has established him as one of the first generation of computer artists.

 

His work was included in some of the most iconic exhibitions around technological and computer art of the 1960s: Experiments in Art and Technology at the Brooklyn Museum, (1968); New Tendencies in Zagreb (1969); and the exhibitions On the Path to Computer Art that were shown in Germany, Switzerland, Japan, Brazil, France, and England between 1970 and 1976. Jäger’s concepts have developed in dialogue with other art disciplines, such as the Generative Music of the 1960s, and Concrete Art as defined by Theo van Doesburg as early as 1930. Jäger has used diverse terms to explain his work, from Generative Photography and Concrete Photography to Experimental Photography and Abstract Photography. He belongs to a tradition of German photo experimentation, exemplified by the Bauhaus in the 1920s, Subjektive Fotografie in the 1950s, and the Photo School of Kassel that began in the 1970s. He may be seen as the bridge between the golden age of German experimental photography and the new generation.

 

Gottfried Jäger has published more than thirty books, including, in English: The Art of Abstract Photography (2002), Can photography Capture our Time in Images? A Time-Critical Balance (2004), Concrete Photography (2005) and Light Image and Data Image: Traces of Concrete Photography (2015). Nine monographs and catalogs on Gottfried Jäger’s artistic work have been published since 1964 and a compilation of his theoretical essays will be published in April 2016. Jäger has had over 30 solo exhibitions in museums, art centers and galleries in different countries including Germany, Switzerland, Belgium, Poland, USA, and Australia.

 

Gottfried Jäger’s work is held in the permanent collections of the George Eastman House, Rochester; the Sprengel Museum, Hannover; the Museum Ludwig, Cologne; the Ruppert Collection, Museum Würzburg; the Museum Folkwang, Essen; the Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum, Munich; the Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; and the Bibliothèque Nationale, Paris.




Gottfried Jäger. Fotograf der Fotografie.

Video von der Preisverleihung des Kulturpreises 2014 der DGPH in der Berlinischen Galerie am 07. März 2014.

Laudatio: Dr. Bernd Stiegler

Edit by bndberlin

Gottfried Jäger. Fotografien der Fotografie

Video von der Einzelausstellung "Generative Arbeiten 1965 - 2012"

09. März bis 24. Mai 2014

Einführung durch Dr. Enno Kaufhold

Edit by bndberlin

 




Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten
E-Mailadresse:
Name: