CLAUS STOLZ


Serie #7


Claus Stolz betreibt die radikalste Form der analogen Fotografie. Wo andere die von der Sonne beschienenen Objekte ablichten, richtet er seine Kamera direkt auf den Himmelskörper. Durch Langzeitbelichtung verschiedener Filmmaterialien entstehen Bilder von ungeahnter Schönheit und Vielfältigkeit, die alle Variationen des Verbrennungsprozesses aufzeigen. Seit 15 Jahren arbeitet er nach diesem Verfahren, das er Heliographie nennt, wie schon 1822 der Begründer des fotografischen Verfahrens Joseph Nicéphore Niépce - „von der Sonne gezeichnet“. In der jüngsten Serie, den hier ausgestellten 3-D Mikroskopien aus den Jahren 2014 und 2015, gewährt Stolz einen Einblick in das fantastische Innere der aufgebrochenen Emulsionsschichten und farbigen Blasen des Filmmaterials. Mit Hilfe eines Spezialmikroskops eines Wissenschaftslabors in Bayreuth werden die verschmorten Partien über Stunden in den verschiedenen Höhenlagen in 50-facher Vergrößerung gescannt, um die optimale Tiefenschärfe zu erzielen. Was sich dem Betrachter darbietet sind Blasen, die weitere Bläschen oder kristalline Strukturen enthalten, mal farbig, mal schwarz-weiß, stets in Abhängigkeit vom verwendeten Material und der Belichtungszeit.

 

Claus Stolz, geboren 1963, lebt und arbeitet in Mannheim. Von 1988 bis 1992 studierte er an der Freien Kunstakademie Mannheim bei Gerd Lind, Wolfgang Reindel und Rolf Schneider. 

 

Die Werke von Claus Stolz nehmen im anbrechenden digitalen Zeitalter eine einzigartige Position in der Fotografiegeschichte ein. Sie wurden in zahlreichen internationalen Museen und Institutionen gezeigt.

Claus Stolz practices the most radical type of analogue photography. Whereas other photographers just take a photograph of objects lightened by the sun he directs his camera towards the sun. In the long-time process of exposure, pictures of impressing beauty and variety are generated that document the process of burning and destroying of photographic material. 15 years ago Stolz established this artistic method. He names it Heliography according to Nicéphore Niépce, the inventor of the Heliography, the worldwide first photographic technique.

 

The exhibited microscopies, made between 2014 and 2015 show the inner world from a microscopic perspective.  The pictures represent the fascinating process of destruction of the different layers of emulsion, the building of coloured bubbles and their burst. Stolz uses a special type of microscope in a scientific laboratory in Bayreuth to scan each layer of emulsion in 50 times enlargement to gain a picture of large depth of field and a high resolution. The photographs show small blisters with crystalline structures, in colour or in black and white, in reference to the according material and the exposure time.

 

Claus Stolz, born in 1963, lives and works in Mannheim. From 1988 to 1992 he studied at the Freie Kunstakademie Mannheim.

 

In the period of digital age and in the history of photography the significance of photographs made by Claus Stolz is great. They were shown in numerous exhibitions in international museums and institutions. 




 

Editionen: Sonnen / Sun 2000-15

 

 

120 x 120 cm

Ultrachrome K3 Ink auf Hahnemühle Photo Rag 305 g 

Edition 1 + 1 AP

 

80 x 80 cm

Ultrachrome K3 Ink auf Hahnemühle Photo Rag 305 g 

Edition 3  + 1 AP

 

40  x 40 cm

Ultrachrome K3 Ink auf Hahnemühle Photo Rag 305 g 

Ed. 10 + 1 AP

 



newsletter